Intensivbetten

Mecklenburg-Vorpommern bereit für Aufnahme britischer Corona-Patienten

Bettenkapazitäten ausreichend: Mecklenburg-Vorpommern hat England angeboten, Coronavirus-Patienten aufzunehmen. Das gilt auch für Frankreich und Italien.

Veröffentlicht:

Schwerin. Die immensen freien Kapazitäten an Intensivbetten mit Beatmungsmöglichkeiten in Mecklenburg-Vorpommern könnten in Kürze wenigstens zum Teil mit britischen Coronavirus-Patienten belegt werden. Ein entsprechendes Angebot gibt es vom Land an Großbritannien.

„Die schwierige Lage in Großbritannien ist uns sehr bewusst, deshalb möchten wir konkret unterstützen“, sagte Mecklenburg-Vorpommerns Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU). Bis zu sechs Patienten könnten nach seinen Angaben an den Universitätsklinika Greifswald und Rostock sowie am Helios Klinikum Schwerin untergebracht werden.

Mit 529 Intensivbetten gut aufgestellt

Aktuell verfügt Mecklenburg-Vorpommern über 529 intensivmedizinische Betten mit Beatmungsmöglichkeit, aber nur ein Patient musste am Tag nach Ostern beatmet werden. „Wir sind mit der bisherigen Anzahl an Beatmungskapazitäten gut aufgestellt. Sollte es die Situation erfordern, können wir Patienten aufnehmen“, sagte Glawe. Die Kliniken könnten bei Bedarf auch schnell zusätzliche Kapazitäten schaffen.

Ob Großbritannien das Angebot annehmen wird, ist noch offen. Auch den deutschen Botschaften von Frankreich und Italien hatte Mecklenburg-Vorpommern kürzlich entsprechende Angebote gemacht. „Bislang hat noch kein Land Gebrauch davon gemacht. Das hat teilweise auch mit einer langsamer wachsenden Zahl an Neuinfektionen zu tun“, sagte Glawe. (di)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Das alte Muster 1 wird in die Einzelteile zerlegt und digitalisiert. Heraus kommt ein Stylesheet, das ganz ähnlich aussieht – aber mit Barcode.

© mpix-foto / stock.adobe.com

Praxis-EDV

So funktioniert die eAU auch ohne TI

„ADHS-Patienten haben eine besondere Wahrnehmung für die Befindlichkeiten ihres Gegenüber“, erläutert Dr. Heiner Lachenmeier. Und das sei eine Eigenschaft, die auch bei Psychiatern und Psychologen von Berufs wegen stark ausgeprägt ist.

© S.Kobold / stock.adobe.com

Ratgeber für die Praxis

Wie Ärzte mit ADHS erfolgreich im Beruf sein können