Gesundheitsziele

Mecklenburg-Vorpommern will höheres Gesundheitsbewusstsein schaffen

Kinder, Jugendliche, ältere Menschen, vulnerable Gruppen sind im Fokus der Gesundheitsziele in Mecklenburg-Vorpommern. Nun werden Kooperationspartner vor allem in den Kommunen gesucht.

Von Dirk SchnackDirk Schnack Veröffentlicht: 04.09.2020, 12:27 Uhr
Kinder für eine gute Ernährung sensibilisieren: „Gesund aufwachsen“ ist einer von drei Schwerpunkten für die Gesundheitsziele in Mecklenburg-Vorpommern.

Kinder für eine gute Ernährung sensibilisieren: „Gesund aufwachsen“ ist einer von drei Schwerpunkten für die Gesundheitsziele in Mecklenburg-Vorpommern.

© Bernd Thissen / dpa

Schwerin. In Mecklenburg-Vorpommern sollen die Menschen „gesund aufwachsen“, „gesund leben und arbeiten“ und schließlich „gesund älter werden“. So lauten die drei Schwerpunkte für die Gesundheitsziele im Nordosten.

Die vom Aktionsbündnis für Gesundheit aufgestellten Ziele betrachtet Landesgesundheitsminister Harry Glawe (CDU) als Handlungsrahmen zur Stärkung des Gesundheitsbewusstseins und der Prävention.

„Nun gilt es, über konkrete Kooperationen und Projekte dazu beizutragen, ein höheres Gesundheitsbewusstsein zu schaffen“, sagte Glawe. Insbesondere Kinder, Jugendliche, ältere Menschen und vulnerable Gruppen brauchen nach seiner Ansicht entsprechende Angebote.

Aktionsbündnis für Gesundheit soll Aktivitäten koordinieren

Zu diesen zählen Projekte wie „gute gesunde Schule“, Anti-Alkoholprojekte, Bewegungsförderung für ältere Menschen und Programme zur Medienkompetenz jüngerer Menschen. Vom Aktionsbündnis erwartet Glawe, dass es diesen Prozess begleitet und dazu beiträgt, die Aktivitäten zu koordinieren.

vdek-Pressesprecher Dr. Bernd Grübler vom Aktionsbündnis kündigte an, dass die aus zahlreichen Institutionen im Gesundheitswesen gebildete Gruppe nun vor allem auf kommunale Entscheidungsträger zugehen wird, um für entsprechende Projekte zu werben. Dr. Peter Kupatz vom Sportärztebund Mecklenburg-Vorpommern hob hervor, dass die Gesundheitsziele einen Bezug zum Bewegungs- und Sportverhalten haben.

„Die Erreichung der Gesundheitsziele in unserem Bundesland bleibt eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe aller Akteure unter Führung der Landesregierung“, sagte Kupatz.

Das Aktionsbündnis für Gesundheit wurde 2008 gegründet und ist ein freiwilliger Zusammenschluss von rund 40 Akteuren mit gesundheitsförderndem oder präventivem Bezug. Dazu zählen außer Krankenkassen auch der Öffentliche Gesundheitsdienst, die Universitätsmedizin in Greifswald und Rostock, der Landessportbund, der Seniorenbeirat und die Krankenhausgesellschaft.

Mehr zum Thema

Mecklenburg-Vorpommern

Teilnahme am Mamma-Screening bricht ein

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein SARS-CoV-2-Impfstoff für die ganze Welt: Bisherige Studien mit mehreren Kandidaten haben bereits vielversprechende Immunitätsdaten geliefert.

COVID-19-Impfstoff

Wie gut kann eine Impfung vor SARS-CoV-2 schützen?

Bei der Differentialtherapie bei Psoriasis-Patienten sind typische Komorbiditäten wie Psoriasisarthritis und chronisch entzündliche Darmerkrankungen zu berücksichtigen, aber etwa auch metabolisches Syndrom und Depressionen.

Tipps für die Praxis

Warum es bei Psoriasis nicht nur um die Haut geht