Brandenburg

Ministerpräsident Woidke tritt für kleine Klinikstandorte ein

Die Existenz vieler kleiner gut ausgestatteter Krankenhäuser ist in Brandenburg die Garantie, dass sich Menschen auf eine gute medizinische Versorgung verlassen können, sagt Ministerpräsident Dietmar Woidke.

Veröffentlicht:

Potsdam. Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat die Notwendigkeit einer medizinischen Grundversorgung in der Fläche des Landes betont.

„Die Existenz von vielen kleinen gut ausgestatteten Krankenhäusern ist in einem Flächenland wie Brandenburg die Garantie dafür, dass sich Menschen auf eine gute medizinische Versorgung verlassen können“, sagte der SPD-Politiker bei der Einweihung eines neuen Bettenhauses am evangelischen Krankenhaus. Ludwigsfelde-Teltow.

„Krankenhäuser und ihre Rettungsstellen sind das Rückgrat der medizinischen Versorgung.“ Daher setze sich die Landesregierung auch weiterhin für den Erhalt aller Standorte ein. In Brandenburg werden die 54 Krankenhäuser im Land, die Bestandteil des Krankenhausplanes sind, jedes Jahr über die Investitionspauschale gefördert.

2018 und 2019 wurde von Seiten des Landes die Pauschale von 80 auf 90 Millionen Euro im Jahr erhöht. Im Nachtragshaushalt 2020 wurde diese auf 110 Millionen Euro aufgestockt. (lass)

Mehr zum Thema

Gesundheitspolitischer Sprecher der Linksfraktion

Brandenburger Landtag: Vom Plenum zurück ans Pflegebett?

Gesundheitsausschuss

KV Brandenburg bereit für kommunale MVZ

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro