Baden-Württemberg

Neue Zentren für personalisierte Medizin

Veröffentlicht:

TÜBINGEN. Die baden-württembergische Landesregierung hat den landesweiten Ausbau der Personalisierten Medizin beschlossen.

Die Zentren für Personalisierte Medizin (ZPM) sollen zunächst an den Standorten der Universitätskliniken in Heidelberg, Freiburg, Tübingen und Ulm entstehen. Die Zentren sollen sich auf die Entwicklung neuer Diagnoseverfahren und Therapien bei Krebserkrankungen konzentrieren.

Das Tübinger Zentrum für Personalisierte Medizin wurde bereits 2015 gegründet. Dort begrüßten Universität und Uniklinikum den Schritt. „Mit dem nun beschlossenen Aufbau von Zentren für Personalisierte Medizin schafft Baden-Württemberg eine bundesweit einmalige Struktur und macht das Land zum Vorreiter für Diagnose und Therapie der Zukunft“, sagte der Sprecher des ZPM, Professor Nisar Peter Malek.

In einer zweiten Ausbauphase sollen schrittweise Partnerstandorte auch an weiteren, leistungsstarken Krankenhäusern aufgebaut werden, hieß es. Weiterhin solle das Leistungsspektrum der Zentren auch auf entzündliche Erkrankungen, Infektionskrankheiten und neurologische Erkrankungen ausgeweitet werden, sagte Malek.

Ziel der vier baden-württembergischen Zentren sei es, eine gemeinsame Datenstruktur aufzubauen. Bei der Analyse und Auswertung großer Datenmengen werde dem Datenschutz hohe Priorität eingeräumt. (fst)

Mehr zum Thema

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie schaffen Sie es, Ihre Impf-Wartelisten abzuarbeiten, Dr. Bürger?

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (li.) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder bei der Vorstellung des Wahlprogramms am Montag in Berlin.

Wahlprogramm vorgestellt

Union will Milliardenspritze für die Krankenkassen