Internationales Fachpersonal

Neuer Campus zur Pflegekräfte-Ausbildung in Hessen

Zwölf Auszubildene aus dem Ausland starten am 1. Oktober ihre Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger im hessischen Neu-Isenburg. Am Standort ist auch eine Sprachschule untergebracht.

Veröffentlicht:

Neu-Isenburg. Im hessischen Neu-Isenburg werden ab sofort internationale Pflegekräfte ausgebildet. Der Personaldienstleister TalentOrange hat am Donnerstag dort einen Ausbildungscampus eröffnet, untergebracht sind eine Sprachschule für examinierte Pflegefachkräfte, eine Pflegeschule und ein Wohnheim für Studentinnen und Studenten.

„Um den Pflegekräftemangel anzugehen, muss man an drei Stellschrauben drehen“, sagte Tilman Frank, Gründer von TalentOrange, bei der Eröffnung des neuen Gebäudes. „Wir müssen in Deutschland mehr Pflegekräfte ausbilden und für gute Arbeitsbedingungen und angemessene Bezahlung sorgen.“

Praktischer Teil am Sana Klinikum

Am neuen Campus werde auch die Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger angeboten, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung. Zwölf Auszubildende aus Costa Rica, Marokko, Nepal, der Mongolei und Syrien beginnen am 1. Oktober an der Pflegeschule mit dem theoretischen Teil der Ausbildung.

Den praktischen Teil sollen sie am Sana Klinikum in Offenbach erlernen, beim firmeneigenen ambulanten Pflegedienst und bei dem diakonischen Unternehmen „Mission Leben“, einem Träger von Altenheimen.

Der Campus liegt auf dem Gelände der früheren Druckerei der „Frankfurter Rundschau“ in Neu-Isenburg. Auf 440 Quadratmetern wurden vier Schulungsräume, Büro- und Personalräume sowie die Wohnräume untergebracht. (kaha)

Mehr zum Thema

Hessen

Betrugsermittlungen gegen Corona-Testzentren dauern an

Konflikt zwischen Rhön und Landesregierung

Dramatischer Appell der hessischen Klinikdirektoren

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an