Noch kein formaler Beschluss

Niedersachsen einigt sich auf Landarztquote

Veröffentlicht:

Hannover. Die große Koalition in Hannover hat sich grundsätzlich auf eine Landarztquote in Niedersachsen verständigt. Das bestätigte Marco Zacharias, Sprecher der CDU Landtagsfraktion der „Ärzte Zeitung“.

„Die CDU-Fraktion hat ihre ablehnende Haltung aufgegeben und mit der SPD eine politische Einigung erreicht“, so Zacharias. Die CDU-Fraktion werde sich nun für die Landarztquote stark machen.

Mit Beschluss noch warten

Mit einem formalen Beschluss der Quote will die Fraktion noch bis zum Sommer 2020 warten. Mitte des Jahres will die Enquetekommission „Sicherstellung der ambulanten und stationären medizinischen Versorgung in Niedersachsen“ ihren Abschlussbericht vorlegen.

„Allerdings kann die Quote nur ein Mittel unter vielen sein, um mehr Hausärzte aufs Land zu bekommen“, betont Zacharias. Die CDU pocht vor allem auf mehr Studienplätze.

Schon im vergangenen Jahr hat das Land Niedersachsen beschlossen, 200 neue Medizinstudienplätze zu schaffen. Offen ist derzeit, ob Studienplätze eigens für die Landarztquote geschaffen werden sollen.

Zur Arbeit auf dem Land verpflichten

Die Landarztquote sieht vor, zehn Prozent der Medizinstudienplätze an Erstsemester zu vergeben, die sich verpflichten, sich nach dem Studium in unterversorgten Gebieten niederzulassen.

Erst Ende 2019 hatte das Land eine Evaluation der bisherigen Anstrengungen vorgelegt, mehr Hausärzte in die ländlichen Regionen Niedersachsens zu bringen. Danach könnten bis 2030 rund 1600 Hausärzte fehlen, so die Evaluation.

Niedersachsens Sozialministerin Dr. Carola Reimann (SPD) forderte daraufhin erneut die Landarztquote. Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) hatte sich lange gegen die Quote ausgesprochen. (cben)

Mehr zum Thema

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

Ambulant-stationäre Versorgung

Ampel schaltet beim Abbau der Sektorengrenzen auf Grün

Kooperation | In Kooperation mit: dem AOK-Bundesverband
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Eine Ärztin bekommt in einem Pop-Up-Impf-Ort ihre Impfung mit dem Wirkstoff von Biontech von einem Medizinstudenten verabreicht. Das Impfteam bietet im alten Gebäude der früheren Uniapotheke Impfungen mit vorheriger Online-Terminvereinbarung an.

© Marijan Murat / dpa

Forderungen nach Kontaktreduktion

Heil: Corona-Impfpflicht in Kliniken und Pflege schon Weihnachten

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten

IT-Sicherheit in der Praxis: Als „die Atemschutzmaske des Computers“ titulierte der Heidelberger Cyberschutz-Auditor Mark Peters die Firewall.

© Michaela Schneider

Cyberschutz für Arztpraxen

Vom Passwort als Desinfektionsmittel