Förderung

Nordrhein-Westfalen: 192 Millionen Corona-Beihilfe für Kliniken

321 Krankenhäuser sollen von den COVID-19-Fördermitteln profitieren – sei es für Baumaßnahmen, Medizin- oder Raumlufttechnik.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Die nordrhein-westfälischen Kliniken erhalten zusätzliche Mittel für die Versorgung von Corona-Patienten. Das Land stellt den Häusern insgesamt 192 Millionen Euro als Förderung für Strukturmaßnahmen zur Verfügung.

Insgesamt 321 Kliniken können das Geld etwa für die Einrichtung von Isolierzimmern und Isolierstationen, die bauliche Umgestaltung von Stationen, die Anschaffung von medizinischen Geräten für die intensivmedizinische Versorgung oder von raumlufttechnischen Anlagen verwenden. „Der bisherige Verlauf der Corona-Pandemie hat die Bedeutung einer leistungsfähigen, qualitativ hochwertigen und flächendeckenden Krankenhausversorgung einmal mehr deutlich gemacht“, sagt Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Teilweise bestünden aber noch strukturelle Probleme, die schnellstmöglich gelöst werden müssten. Im Jahr 2020 hatte die Landesregierung über ein Sonderprogramm bereits rund 750 Millionen Euro für Pandemie-bedingte Investitionen bereitgestellt. (iss)

Mehr zum Thema

Aktuelles Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Finanzspritze

Corona-Hilfen für Unikliniken in NRW

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron