Unterversorgung auf dem Land

Notärztliche Versorgung in Bayern – Landräte wollen Vergütung anheben

In den ländlichen Gebieten Bayerns gibt es immer wieder Probleme Notarztdienste zu besetzen. Der Landkreistag setzt auf finanzielle Anreize.

Veröffentlicht:

München. Mit einer höheren Vergütung von Notärzten auf dem Land will der Bayerische Landkreistag die Versorgung in den Regionen verbessern. Diesen Vorschlag hat der Ausschuss für Recht und Bildung in seiner jüngsten Sitzung am Dienstag erarbeitet. Die Notarztdienste in verschiedenen bayerischen Landkreisen konnten in den vergangenen Monaten gerade an Feiertagen und Wochenenden nicht immer ausreichend besetzt werden, wie es in einer Mitteilung heißt.

Die Landrätinnen und Landräte berieten auch darüber, die Anforderungen an Fortbildungen leistbarer zu machen. So müssen derzeit Ärzte, die sich als Notarzt qualifizieren wollen, zahlreiche Einsätze in ihrer Freizeit begleiten. Außerdem könnten die Rahmenbedingungen des nächtlichen Bereitschaftsdienstes gerade im ländlichen Raum verbessert werden. Im nächsten Schritt müssen die Vorschläge unter anderem mit der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) weiterentwickelt werden, so eine Sprecherin des Bayerischen Landkreistags.(dpa)

Mehr zum Thema

Widerstand gegen Reformpläne

Gutachten sieht jedes achte Krankenhaus in Bayern gefährdet

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen