Kardiovaskuläre Erkrankungen

Nur noch halb so viele Herzinfarkt-Tote in Bayern wie im Jahr 1980

Seit Jahren sterben in Bayern immer weniger Menschen infolge eines Herzinfarkts. Darauf weisen Ergebnisse einer Analyse des Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit hin.

Veröffentlicht:
In Bayern waren knapp 30.900 Klinikaufenthalte im Jahr 2019 auf einen Herzinfarkt zurückzuführen. Mehr als die Hälfte der Patienten waren zwischen 45 und 74 Jahre alt.

In Bayern waren knapp 30.900 Klinikaufenthalte im Jahr 2019 auf einen Herzinfarkt zurückzuführen. Mehr als die Hälfte der Patienten waren zwischen 45 und 74 Jahre alt.

© Patrick Heagney / Getty Images / iStock

München. Medizinischer Fortschritt, der Ausbau des Rettungswesens sowie Präventionsmaßnahmen tragen Früchte: Während 1980 in Bayern noch rund 12 400 Menschen über 40 Jahre infolge eines Herzinfarkts starben, waren es 2020 nur noch 6400. Und das, obwohl aufgrund des demografischen Wandels heute wesentlich mehr Menschen zur Altersgruppe der Über-40-Jährigen zählen. Das geht aus dem Bericht „Herzinfarkte in Bayern“ hervor.

Fachlich begleitet und bearbeitet wurde die 96-seitige Analyse vom Bayerischen Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL). Sie enthält Zahlen und Erkenntnisse über Herzinfarkte, Risikofaktoren und die ambulante sowie stationäre Versorgung in Bayern und widmet sich den Auswirkungen der Corona-Pandemie.

Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek stellte die Ergebnisse am Donnerstag in München vor. „Den bisherigen Erkenntnissen zufolge konnten Herzinfarktpatienten in Bayern trotz Pandemie zeitgerecht medizinisch versorgt werden. Vermehrte Herzinfarkt-Sterbefälle infolge möglicher versäumter Behandlungen lassen sich durch die vorliegenden Daten bisher nicht belegen“, sagte Holetschek.

Zahl der ambulanten Herzinfarkt-Patienten 2021 stabil

Laut Bericht waren in Bayern 30.848 Klinikaufenthalte im Jahr 2019 direkt auf einen Herzinfarkt zurückzuführen. Mehr als die Hälfte der Patienten – knapp 17.000 – waren zwischen 45 und 74 Jahre alt, über 75 Jahre alt waren rund 13.000 Patienten.

Erstmals veröffentlicht werden in dem Bericht zudem Zahlen der KV Bayern. Demzufolge zeichnete sich für 2021 in Bayern eine stabile Lage bei den ambulanten Patientenzahlen aufgrund eines Herzinfarktes ab, mit einem nur geringfügigen Anstieg im Vergleich zum Vorjahr.

Lesen sie auch

Gut 65.000 gesetzlich Versicherte in der ambulanten Versorgung hatten 2020 die Diagnose Akuter Myokardinfarkt oder Rezidivierender Myokardinfarkt. Bei gut 124.000 lautete die Diagnose Alter Myokardinfarkt. Knapp fünf Prozent der Menschen im Alter von 40 bis 79 Jahren hatten laut Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1-Studie) bereits einmal in ihrem Leben einen Herzinfarkt – auf Bayern bezogen wären das rund 300.000 Personen.

Holetschek sieht Bayern bei der Versorgung von Herzinfarktpatienten gut aufgestellt. „Wir haben 57 Chest Pain Units und zudem über 3000 kardiologische Krankenhausbetten.“ Außerdem setzt man im Freistaat auf Prävention, mit der Kampagne „Hand aufs Herz – Aktiv gegen Herzinfarkt“. Dabei steht die Herzgesundheit bis Ende September im Fokus. Als Partner konnte die Deutsche Herzstiftung gewonnen werden, die mit dem Deutschen Herzzentrum München eine Präventions-App für alle namens „HerzFit“ entwickelt. (mic)

Mehr zum Thema

Kritik des bayerischen Gesundheitsministers

Holetschek: Cannabis wird verharmlost

Unterversorgung im Fichtelgebirge

KV-eigene Hautarzt-Praxis startet im Juli

Das könnte Sie auch interessieren
Die Niere hält nicht ewig stand

© Astra Zeneca

ckd-erkennen.de

Die Niere hält nicht ewig stand

Anzeige | AstraZeneca GmbH
Was die neuen ESC-Leitlinien bedeuten

© Novartis Pharma GmbH

HFrEF-Basistherapie

Was die neuen ESC-Leitlinien bedeuten

Anzeige | Novartis Pharma GmbH
Neue Erkenntnisse zur Therapie der Herzinsuffizienz

kardiologie.org

Neue Erkenntnisse zur Therapie der Herzinsuffizienz

Anzeige | Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG Deutschland und Lilly Pharma Deutschland
Neue Therapiekonzepte bei chronischer Herzinsuffizienz

kardiologie.org

Neue Therapiekonzepte bei chronischer Herzinsuffizienz

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Sie müssen angemeldet sein, um Kommentare lesen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU