Rausch im ersten Pandemiejahr

Nur noch halb so viele bayerische Jugendliche nach Alkoholkonsum in Klinik eingewiesen

Etwa 2000 Kinder und Jugendliche aus Bayern wurden im ersten Pandemiejahr nach Alkoholmissbrauch in der Klinik behandelt – 46 Prozent weniger als im Vorjahr. Das gab die DAK-Gesundheit Bayern bekannt.

Veröffentlicht:
Die Corona-Pandemie hat wohl auch einen Effekt auf den Alkoholkonsum der zehn- bis unter 20-Jährigen in Bayern.

Die Corona-Pandemie hat wohl auch einen Effekt auf den Alkoholkonsum der zehn- bis unter 20-Jährigen in Bayern.

© Markus Bormann / stock.adobe.com

München. Im ersten Pandemiejahr 2020 mussten in Bayern deutlich weniger Kinder und Jugendliche nach einem Alkoholrausch klinisch behandelt werden. Das gab die DAK-Gesundheit Bayern am Dienstag in einer Meldung bekannt und stützt sich auf bisher unveröffentlichte Zahlen des Landesamtes für Statistik.

Demnach kamen im Jahr 2020 insgesamt 2037 der zehn- bis unter 20-Jährigen nach Alkoholmissbrauch in die Klinik – davon 1174 Jungen und 863 Mädchen. Der Rückgang zum Vorjahr beträgt 46 Prozent.

„Der deutliche Rückgang im ersten Pandemiejahr ist ein positives Signal. Wir wollen aber verhindern, dass schon bald ein Nachholeffekt einsetzt und die Klinik-Einlieferungen nach dem Auslaufen der Coronabeschränkungen wieder sprunghaft ansteigen“, sagt Sophie Schwab, Leiterin der DAK-Landesvertretung.

Sie verweist auf die Präventionskampagne „bunt statt blau“, mit der der Freistaat das Thema in die Schule bringen will. Schirmherr der Kampagne ist der Bbyrische Gesundheitsminister Klaus Holetschek. (schu)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

© Aleksandr | colourbox.de

Fatal verkannt

Vitamin-B12-Mangel frühzeitig behandeln!

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

© polkadot - stock.adobe.com

Vitamin-B12-Mangel

Aktuelle Empfehlungen für die Praxis

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
B12-Mangel durch PPI & Metformin

© Pixel-Shot - stock.adobe.com

Achtung Vitamin-Falle

B12-Mangel durch PPI & Metformin

Anzeige | WÖRWAG Pharma GmbH & Co. KG
Stigmatisierung von Depressionen

© Getty Images/iStockphoto

Häufige Vorurteile

Stigmatisierung von Depressionen

Anzeige | Bayer Vital GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

„ÄrzteTag“-Podcast

Wie funktioniert Gesundheitsversorgung im Kollektiv, Frau Dr. Hänel?

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt