Rheinland-Pfalz

Opfer des Unwetters: Bewohner von stationären Einrichtungen

Mehr als ein Dutzend stationäre Einrichtungen sind vom Unwetter betroffen. Das rheinland-pfälzische Sozialministerium berichtet von mehreren Toten in Sinzig und hat eine Hotline eingerichtet.

Veröffentlicht:

Mainz. „Das Unwetter hat in Rheinland-Pfalz mehr als ein Dutzend stationärer Einrichtungen der Pflege und Eingliederungshilfe sowie betreute Wohnangebote in unterschiedlichem Ausmaß betroffen. Unter den Todesopfern müssen wir auch Bewohnerinnen und Bewohner einer Einrichtung der Eingliederungshilfe in Sinzig verzeichnen. Das trifft uns sehr. Unsere Gedanken sind bei den Familien und Angehörigen“, sagten Sozialminister Alexander Schweitzer und der Opferbeauftragte des Landes Detlef Placzek am Freitag.

Einige Einrichtungen wurden von den Wassermassen zerstört oder wurden unbewohnbar und mussten evakuiert werden. „Aktuell steht besonders im Vordergrund, Bewohnerinnen und Bewohner, die evakuiert werden müssen, in andere Einrichtungen zu verlegen. Hier ist es gestern durch großen Einsatz und Vermittlung der Beratungs- und Prüfbehörde des Landes gelungen, einen Großteil der Bewohnerinnen und Bewohner in andere Einrichtungen zu vermitteln und unterzubringen. Heute laufen diese Aktivitäten weiter“, so Minister Schweitzer. (eb)

Hotline: des Landes für Betroffene und Angehörige zur psychosozialen Unterstützung: Telefon: 0800 001 0218
Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Sektorenübergreifende Versorgung

Kleine Kliniken als Brückenbauer gesucht

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

Je länger die Krise dauert, desto rauher scheint mitunter das Klima an entscheidenden Stellen des Pandemiemanagements zu werden.

© Edler von Rabenstein / stock.adobe.com

Corona-Ärger

BKA: Zunehmende Angriffe auf Ärzte durch Impfgegner