Bereitschaftsdienst

Poolarztsystem in Bayern funktioniert

Veröffentlicht:

MÜNCHEN. Die KV Bayerns zieht eine positive Zwischenbilanz bei der Reform des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes. Es gibt Fortschritte, sagte KVB-Vorstandsvorsitzender Dr. Wolfgang Krombholz jüngst bei der Vertreterversammlung.

Bayern hat nun 76 neue Bereitschaftspraxen, davon 56 privat und 20 über die KVB organisiert. Ziel für 2018: 110 Praxen.

In den seit 2015 ausgewählten, ländlichen Pilotregionen zeitigt die Neustrukturierung Erfolge. Dort suchen inzwischen weniger Patienten die Notfallambulanzen der Kliniken auf. Zudem sank die Stundenzahl der Dienste pro Arzt und Jahr auf die Hälfte bis zu einem Viertel. Das soll zugleich die Niederlassung auf dem Land attraktiver machen.

Auch das Mitte 2015 gestartete Poolarztsystem funktioniert. Bis November 2016 haben 608 Ärzte ihre Aufnahme beantragt. Poolärzte sind Nicht-Vertragsärzte, die per Kooperationsvereinbarung mit der KVB am Bereitschaftsdienst teilnehmen. Dadurch entlasten sie die zum Dienst verpflichteten Vertragsärzte, die 2011 aus allen Fachrichtungen kommen.

Gut angenommen wird zudem die neue KVB-Diensttauschbörse. Seit dem Start Ende August wurden 3000 Abgabegesuche erfasst. Weit mehr als ein Drittel wurde zeitnah vermittelt.

Die KVB möchte klare Rahmenbedingungen durch einen dreiseitigen Vertrag mit der Bayerischen Krankenhausgesellschaft und Krankenkassen. Per Schiedsverfahren soll eine Einigung erzielt werden. Dazu wird eine Landesschiedsstelle mit Vertretern von Krankenkassen, BKG und KVB eingerichtet (cmb)

Mehr zum Thema

Städte und Landkreise

Das lokale Corona-Infektionsgeschehen im Vergleich

Schlaganfall und Demenz

Medizinpreis Hufeland für bayrisches Präventionsnetz

Kooperation | In Kooperation mit: AOK-Bundesverband

Barmer Gesundheitsreport 2021

Pflegekräfte in Bayern stark von COVID betroffen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Menschen demonstrieren im September 2021 vor dem Bundesrat für die Abschaffung des Paragrafen 219a. Der Bundesrat lehnt einen Antrag von fünf Ländern aber ab.

© Wolfgang Kumm/dpa

Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche

Abschaffung von §219a StGB: Justizminister legt Entwurf vor