HNO

Prof. Susanne Wiegand ist neue Klinikdirektorin am UKSH in Kiel

Die Interimszeit an der Kieler HNO-Klinik ist beendet: Wiegand wechselte zu Monatsbeginn aus Leipzig an die Kieler Förde.

Veröffentlicht:

Kiel. Prof. Susanne Wiegand ist neue Direktorin der Klinik für Hals-, Nasen-, Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie; Phoniatrie und Pädaudiologie des Universitätsklinikums Schleswig-Holstein (UKSH) in Kiel. Zuletzt hatte Prof. Markus Hoffmann die Klinik interimistisch geleitet, nachdem Direktorin Petra Ambrosch im Oktober 2023 in den Ruhestand gegangen war.

Wiegand hat in Marburg studiert und dort 2005 promoviert. Ihre Facharztweiterbildung absolvierte sie am Universitätsklinikum Gießen und Marburg (UKGM), Standort Marburg, wo sie sich 2012 für das Fach Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde habilitierte. Ab 2013 war sie dort als leitende Oberärztin tätig, 2014 wurde sie zur außerplanmäßigen Professorin in Marburg ernannt. 2016 wechselte Wiegand als leitende Oberärztin und stellvertretende Klinikdirektorin ans Universitätsklinikum Leipzig.

Innovative Behandlungsformen stehen bei Wiegand im Fokus

Wiegands klinische Schwerpunkte liegen in der Therapie von Kopf-Hals-Tumoren, der Mikrochirurgie des Ohres, der Behandlung von Erkrankungen der Speicheldrüsen und Nasennebenhöhlen sowie von vaskulären Malformationen des Kopf-Hals-Bereichs. Zu ihren Forschungsthemen zählen innovative Behandlungsformen und die Weiterentwicklung der personalisierten Therapie von Kopf-Hals-Tumoren.

In Kiel strebt sie einen Ausbau der Klinikstrukturen und die Einführung innovativer Therapiekonzepte an. (di)

Mehr zum Thema

Berufungen

Prominente Besetzung des neuen gematik-Digitalbeirates

Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Frau mit Neugeborenem

© IdeaBug, Inc. / stock.adobe.com

Fäkaler Mikrobiom-Transplantation als Option

Wie und wo Kinder geboren werden hat einen Effekt auf ihr Mikrobiom

Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern