Starker Rückgang

Rheinland-Pfalz: Pandemie lässt Früherkennungsuntersuchungen einbrechen

Im ersten Pandemiejahr ist allein die Teilnahmerate am Check-up für Erwachsene um 35 Prozent gesunken

Veröffentlicht:

Mainz. In Rheinland-Pfalz sind die Teilnahmeraten für Früherkennungsuntersuchungen im ersten Pandemiejahr stark eingebrochen. Das geht aus dem aktuellen Barmer-Arztreport hervor. So ist allein die Zahl der Check-ups bei Erwachsenen zwischen 2019 und 2020 von 580.000 auf 377.000 gesunken – ein Minus von 35 Prozent. Um 17 Prozent ist die Inanspruchnahme des Screenings auf Hautkrebs und auf verborgenes Blut im Stuhl bei der Darmkrebsfrüherkennung zurückgegangen. Weil Darmkrebs lange symptomlos bleibe und deshalb besonders tückisch sei, bietet die Barmer mit der „Digitalen Darmkrebsfrüherkennung“ einen Test für zu Hause an. Barmer-Versicherte können diesen Test bereits ab 40 Jahren in Anspruch nehmen, gesetzlich vorgesehen ist er ab 50.

Beim Mammografiescreening sank die Zahl der Teilnehmerinnen um 6,3 Prozent von 158.000 auf 148.000. (chb)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Probeentnahme für einen Corona-Test: In den USA sind im ersten Jahr der Coronaimpfung knapp 14 Prozent der komplett geimpften Krebskranken an COVID erkrankt, aber nur 5 Prozent der geimpften Patienten ohne Krebs. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Pekic / Getty Images / iStock

Viele Durchbruchsinfektionen

COVID-19 bleibt auch für geimpfte Krebspatienten gefährlich

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Notfall Thrombose – initial niedermolekulares Heparin

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

© LEO Pharma GmbH

DGA 2021

Schwangerschaftsassoziierte Thrombose: Warum NMH?

Anzeige | LEO Pharma GmbH
VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

© LEO Pharma GmbH

Publikation

VTE-Inzidenz bei Krebs in den letzten 20 Jahren verdreifacht

Anzeige | LEO Pharma GmbH
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Hepatitis C und Drogen: Der injizierende Drogenkonsum bleibt ein treibender Faktor für (erneute) Infektionen mit dem Hepatitis-C-Virus.

© tashatuvango / stock.adobe.com

Lebererkrankungen

Hepatitis-C-Reinfektionen selten bei Drogenkonsumenten nach Therapie

Abbildung einer digitalen Auflichtmikroskopie.

© Dr. med. Ralph von Kiedrowski

Dermatologe im Interview

BVDD-Präsident von Kiedrowski: „Auch Fachärzte können Warnstreik“

Digital gefärbte EM-Aufnahme von Affenpockenvirionen: Bekannt sind in Deutschland bisher 2982 Infektionsfälle in diesem Jahr.

© Cynthia S. Goldsmith, Russell Regnery, Hannah Bullock / CDC

Landkarte

So hoch ist die Affenpocken-Inzidenz in den Kreisen