Digitaler Versorgungsalltag

Rheumatologische Versorgung: Spracherkennung beschleunigt Arbeitsabläufe

Die Rheumatologie am Krankenhaus Porz am Rhein profitiert vom Einsatz digitaler Spracherkennung – eine Offline-Lösung. Das verbessert die Arbeitsbedingungen und beschleunigt die Behandlung der Patienten.

Veröffentlicht:

Köln. Mit hohem Tempo versuchen die Rheumatologen in Praxis und Klinik, den Versorgungsalltag zu digitalisieren. So hat jetzt zum Beispiel das Krankenhaus Porz am Rhein seine Dokumentationsweise umgestellt. Diktierte Befunde, Berichte und Arztbriefe müssen nicht mehr abgetippt werden, sondern erscheinen dank digitaler Spracherkennung direkt als geschriebener Text im Computer.

Das entlastet Ärzte und Pflegepersonal, die dadurch mehr Zeit für ihre Patienten haben. Außerdem optimiert es Prozesse, verbessert Arbeitsbedingungen und beschleunigt die Weiter- beziehungsweise Nachbehandlung der Patienten.

Die Einführung der digitalen Spracherkennung ist Teil einer breit angelegten Qualitäts- und Digitalisierungsoffensive, die das Krankenhaus Porz am Rhein fit für die Zukunft macht. „Nachdem in Deutschland jahrelang der Eindruck herrschte, als trete die Digitalisierung im Gesundheitssektor auf der Stelle, hat sie nun richtig Fahrt aufgenommen“, so Arist Hartjes, Geschäftsführer des Krankenhauses Porz am Rhein.

Und ergänzt: „Der Einsatz digitaler Lösungen wie der Spracherkennung hilft uns, Arbeitsabläufe zu vereinfachen und die Behandlungsqualität zu steigern. Davon profitieren Mitarbeiter und Patienten gleichermaßen.“

Lesen sie auch

Das bestätigt auch der Rheumatologe Dr. Falk Schumacher, der mit der neuen Software arbeitet. „Die Dokumentationsanforderungen im medizinischen Bereich sind immens hoch.“ „Befunde, Berichte und Arztbriefe werden täglich in großer Zahl erstellt. Das ist auch enorm wichtig für den Behandlungserfolg, kostet jedoch viel Zeit.

Die Nutzung der digitalen Spracherkennung schafft uns Freiräume, die wir unseren Patienten in Form hochqualitativer Gesundheitsleistungen zugutekommen lassen können.“ Das Krankenhaus Porz am Rhein setzt bei der digitalen Spracherkennung auf eine Offline-Lösung. Das mache es unabhängig von einer stabilen Internetverbindung und datenschutztechnisch sicher. (maw)

Mehr zum Thema

Rente

Ärzteversorgung in Nordrhein gut aufgestellt

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Coronakrise hat den Pflegekräften an der Charité zugesetzt. Um sie zu unterstützen, gehören inzwischen zehn Psychologen zum Team. Sorgen können dadurch unkompliziert in den Pausen angesprochen werden.

© Alexander Raths / stock.adobe.com

Supervision an der Kaffeetasse

Wie die Charité ihren COVID-Kräften Beistand leistet

Pandemiebedingt sind in den ersten neun Monaten die Arzthonorare bei den 102 Kassen nur um knapp 1,8 Prozent gestiegen. GKV-weit nahmen die Leistungsausgaben inklusive Verwaltungskosten um rund 4,8 Prozent zu.

© Stockfotos-MG / stock.adobe.com

Kassenfinanzen

Kassen bunkern noch 13,6 Milliarden Euro