Gemeinsame Qualitätsstandards

Rostocker Biobank jetzt Teil der German Biobank Alliance

In Rostock lagern derzeit 62.000 Proben von Blut, Gewebe und Erbmaterial, die nun auch europaweit für die medizinische Forschung verfügbar sind.

Veröffentlicht:

Rostock. Die Biobank Rostock ist in die German Biobank Alliance (GBA) aufgenommen worden. Die GBA-Biobanken etablieren gemeinsame Qualitätsstandards und machen ihre humanen Bioproben und die zugehörigen Daten europaweit für die medizinische Forschung verfügbar. Die GBA umfasst 37 Standorte und damit rund 95 Prozent der medizinischen Fakultäten in Deutschland.

In der Rostocker Biobank sind nach eigenen Angaben aktuell rund 62.000 Proben von Blut, Gewebe und Erbmaterial an der Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax-, Gefäß- und Transplantationschirurgie der Unimedizin gelagert. Gesammelt werden sie in erster Linie in Zusammenhang mit onkologischen Operationen. Sie dienen der biomedizinischen Forschung zur Vorbeugung, Erkennung und Behandlung von Erkrankungen. Gespendete Tumorzellen werden in Rostock vermehrt, um individuelle Tumormodelle der Patienten zu schaffen. Diese stehen nach Angaben der Wissenschaftler nachhaltiger und längerfristiger für eine umfassende Forschung zur Verfügung als es eine einzelne Probe könnte. (di)

Mehr zum Thema

Personalie

Vorstand für die Uni Greifswald ernannt

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Die Wochenkolumne aus Berlin

Die Glaskuppel: Von Einbahnstraßen und geschundenen Seelen