Einrichtungsbezogene Impfpflicht

Rund jeder Zwölfte in Sachsens Gesundheitswesen nicht vollständig gegen Corona geimpft

Rund 23.600 Mitarbeiter in Sachsens Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen sind nicht gegen COVID-19 geimpft. Deutlich weniger als zunächst erwartet.

Veröffentlicht:

Dresden. In Sachsen sind deutlich weniger Mitarbeiter im Gesundheits- und Pflegebereich nicht gegen SARS-CoV-2 geimpft als bisher angenommen. Bislang seien 23.625 Beschäftigte aus dem Gesundheits- und Pflegesektor im Freistaat bekannt, die über keinen oder einen nur unvollständigen Impfschutz verfügten, teilte das sächsische Sozialministerium am Freitag in Dresden mit.

Dieser Zahl lägen die Meldungen von zwölf der 13 Gesundheitsämter Sachsens zugrunde, die bis zum 12. Mai an das Ministerium übermittelt worden seien. Nur von einem Gesundheitsamt stehe die Meldung der Zahlen noch aus, nämlich aus der Behörde des Landkreises Nordsachsen.

Allerdings würde auch nach der Meldung der Zahlen aus Nordsachsen bei weitem nicht jene Anzahl ungeimpfter Mitarbeiter erreicht, die vor dem Beginn der Impfpflicht im Gesundheitswesen für Sachsen vorausgesagt wurde.

Noch keine Sanktionen verhängt

Sozialministerin Petra Köpping (SPD) hatte mehrmals davon gesprochen, dass etwa ein Drittel der knapp 300.000 Mitarbeiter in den Gesundheits- und Pflegeeinrichtungen ungeimpft sei. Dies wären etwa 100.000 Beschäftigte. Die jetzt vom Ministerium mitgeteilte Zahl von 23.625 Mitarbeitern entspricht nur rund jedem Zwölften.

Das Ministerium ergänzte, dass bisher kein Gesundheitsamt ein Betretungs- oder ein Tätigkeitsverbot ausgesprochen oder ein Bußgeld verhängt habe. Die zwölf Gesundheitsämter hätten bis jetzt 12.780 der 23.625 gemeldeten Mitarbeiter zum Vorlegen der Nachweise aufgefordert.

Die meisten Fälle ungeimpfter Beschäftigten seien in der Landeshauptstadt Dresden aufgetreten, hier habe die Anzahl bei 4863 gelegen. Im Landkreis Bautzen seien 3498 Fälle registriert worden, in Chemnitz 3010 und in Leipzig 2507. (sve)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Handschlag mit sich selbst: Im MVZ können sich die Gesellschafter-Geschäftsführer selbst anstellen, so das BSG.

© Lagunov / stock.adobe.com

Bundessozialgericht

Selbsteinstellung im MVZ? Unter bestimmten Voraussetzungen möglich

Die meisten Behandlungsfehler passieren im stationären Bereich. Das lässt eine nicht repräsentative Analyse des Medizinischer Dienst Bundes vermuten. 

© Blue Planet Studio / stock.adobe.com

Behandlungsfehler-Statistik

MD-Bund: „Never Events“ endlich verpflichtend melden!

Schlafstörung? Da greifen viele Patienten eigenständig zu Melatonin. (Symbolbild mit Fotomodellen)

© Yakobchuk Olena / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Schlafstörungen: Vorsicht vor unkritischem Melatonin-Einsatz