Kommentar zu Corona-Lockerungen

Saarland geht hohes Risiko ein

Im Kampf gegen Corona startet das Saarland einen Modellversuch: Öffnungen und Testen heißt die Strategie. Mit dem Konzept gehen die saarländischen Spitzenpolitiker ein hohes Risiko ein.

Von Michael Kuderna Veröffentlicht:

Mut kann man der Großen Koalition im Saarland nicht absprechen. Die Regeln für den Modellversuch im Kampf gegen Corona sind gar nicht sensationell, und sie öffnen zusätzliche Chancen, unerkannte Infektionen früh aufzuspüren. Zudem: Hat die Strategie Erfolg, hat sie gar das Potenzial zu einem bundesweiten Modell – denn zumindest noch einige Zeit werden wir gezwungen sein, mit dem Virus zu leben. Schließlich ist auch noch eine Notbremse vorgesehen, wenngleich im Ernstfall Streit programmiert ist, ob sie tatsächlich gezogen werden muss.

Lesen sie auch

Dennoch werden sich die Saarländer möglicherweise schon bald die Augen reiben: Sobald die Inzidenz dauerhaft über 100 steigt, müssen sie sich einem strengen Testregime unterwerfen. Als Regierungschef Tobias Hans aber die Pläne gefühlt in allen Medien der Bundesrepublik vorstellte, kam dies vielmehr als Botschaft baldiger groß angelegter Lockerungen an. Zudem war der Zeitpunkt der Ankündigung heikel: Sogar Bundeskanzlerin Merkel reagierte pikiert, wurden doch dem Saarland gerade zusätzliche Impfdosen wegen der aus durchaus guten Gründen unkontrollierten Grenze zum Variantenrisikogebiet Frankreich zugebilligt. Und nicht zuletzt sieht die Mehrheit der Bürger eher einen erneuten kurzen und harten Lockdown als die bessere Option an und ist obendrein der vielen Alleingänge und abweichenden Regelungen einzelner Länder müde.

Die saarländischen Spitzenpolitiker gehen also ein hohes Risiko ein. Haben sie Erfolg, werden die Bürger gewinnen und Hans und seine Stellvertreterin Rehlinger zu überregionalen Hoffnungsträgern. Müssen sie aber zurückrudern, sind wieder Hoffnungen zerstört.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Vom Oberarzt zum Chefarzt

Neuer Chef an der SHG-Fachklinik Tiefental

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken

Gesundheitsminister Lauterbach hat angekündigt, den Entwurf für die Klinikreform am 8. Mai im Kabinett beraten lassen zu wollen. 

© picture alliance / Geisler-Fotopress

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen