Fackel-Protest gegen Corona-Maßnahmen

Sachsens Gesundheitsministerin: Lasse mich nicht einschüchtern

Bundes- und Landespolitiker verurteilen den Fackel-Protest vor Köppings Haus aufs schärfste. Die Gesundheitsministerin selbst bezeichnet den Vorfall als „widerwärtig und unanständig“.

Veröffentlicht:
Sachliche Kritik an den Corona-Maßnahmen sei völlig legitim, sie sei immer gesprächsbereit, sagt Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping. Sie wisse aber, „ dass das keine Proteste sind, sondern organisierte Einschüchterungsversuche“. (Archivbild)

Sachliche Kritik an den Corona-Maßnahmen sei völlig legitim, sie sei immer gesprächsbereit, sagt Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping. Sie wisse aber, „ dass das keine Proteste sind, sondern organisierte Einschüchterungsversuche“. (Archivbild)

© Matthias Rietschel / dpa / dpa-Zentralbild / picture alliance

Grimma/Dresden. Eine Fackel-Demonstration von Gegnern der Corona-Politik vor dem Wohnhaus von Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) hat bei Bundes- und Landespolitikern Empörung ausgelöst. „Das braucht eine Antwort mit der vollen Härte des Rechtsstaats“, verlangte der Generalsekretär und designierte Co-Vorsitzende der SPD, Lars Klingbeil, am Samstag.

Der Leipziger Polizei zufolge hatten sich am Freitagabend rund 30 Menschen vor dem privaten Wohnhaus von Köpping versammelt. Sie hätten laut rufend mit Fackeln und Plakaten vor dem Haus gestanden. Die Polizei habe 15 Autos angehalten und die Identitäten von 25 Menschen festgestellt.

Der Co-Vorsitzende der sächsischen SPD, Henning Homann, sprach auf Twitter von einem „ekelhaften Einschüchterungsversuch, der „niemals zu akzeptieren“ sei. „Der Schritt zur Gewalt ist da nur noch ein sehr kleiner“, schrieb Homann weiter. „Das dürfen wir nicht akzeptieren.“

„Was wir da in der Nähe von Grimma gesehen haben, ist kein legitimer Protest“, so auch Bundesinnenminister Horst Seehofer („Bild am Sonntag“). „Dieser Fackelumzug ist organisierte Einschüchterung einer staatlichen Repräsentantin. Das erinnert mich an die dunkelsten Kapitel unserer deutschen Geschichte.“

Köpping: Bei der Pandemie-Bekämpfung geht es um Menschenleben

Köpping selbst äußerte auf Nachfrage, dass Fackel-Proteste vor ihrem Haus „widerwärtig und unanständig“ seien. Sachliche Kritik an den Corona-Maßnahmen sei völlig legitim, sie sei immer gesprächsbereit. Aber: „Ich weiß, dass das keine Proteste sind, sondern organisierte Einschüchterungsversuche von Rechtsextremisten und Verschwörungsgläubigen“, schätzte Köpping ein. Diese kämen „leider viel zu oft vor“ und endeten nicht selten gewalttätig. Sie werde sich „von den permanenten Pöbeleien und Attacken auch weiterhin nicht einschüchtern“ lassen, denn es gehe „bei der derzeit notwendigen Bekämpfung der Corona-Pandemie um Menschenleben“.

Rico Gebhardt, Vorsitzender der oppositionellen Linksfraktion im sächsischen Landtag sowie die beiden Landesvorsitzenden der Partei, Susanne Schaper und Stefan Hartmann, schrieben gemeinsam, Köpping habe ihre „vollste Solidarität“. „Wir empfinden tiefe Abscheu gegenüber solchen Formen des Protests“, fügten die drei Politiker an. Wer andere „Menschen in der Dunkelheit mit Fackeln und Trommeln zu Hause“ aufsuche, mache das nicht in friedlicher Absicht. „Das ist eine ganz klare Grenzüberschreitung und darf auf keinen Fall toleriert werden.“ (sve/dpa)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Krankenhausfinanzierung

20 Millionen extra für Krankenhäuser in Sachsen

Gehälter

Tarifeinigung am Städtischen Klinikum Görlitz

Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Anzeige | Pfizer Pharma GmbH
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft