Technologie „made in Germany“

Startschuss für autonome Laborroboter in der Klinik Bad Oldesloe

Zwei autonome Laborroboter übernehmen an der Asklepios Klinik Bad Oldesloe nun die Nacht- und Wochenendarbeit. So soll die Notfallversorgung trotz Fachkräftemangel gesichert werden.

Matthias WallenfelsVon Matthias Wallenfels Veröffentlicht:
Zwei autonome Laborroboter übernehmen am Asklepios Klinikum in Bad Oldesloe unter anderem das komplette Basislabor.

Zwei autonome Laborroboter übernehmen am Asklepios Klinikum in Bad Oldesloe unter anderem das komplette Basislabor.

© RASMUS WALTER

Hamburg/Erlangen/Bad Oldesloe. Der private Klinikkonzern Asklepios will vor allem das große Potenzial ausschöpfen, dass die Digitalisierung und Robotik für kleinere Häuser unter seinem Dach bietet. So hat die Hamburger Gruppe am Montag in einer virtuellen Pressekonferenz den Startschuss gegeben für zukunftsweisende Wege im Kliniklabor. Die Asklepios Klinik Bad Oldesloe (Schleswig-Holstein) verfüge ab sofort über zwei autonome Laborroboter, mit denen das komplette Basislabor – unter anderem klinische Chemie, Gerinnungswerte, Hämatologie – für die Patienten nachts und an Wochenenden mit wenig Personal im Einsatz sein könne.

Wie Professor Christoph Herborn, Chief Medical Officer der Asklepios Kliniken Gruppe, erläuterte, profitiere besonders die Notfallversorgung von dieser neuen Laborlösung. Durch einen Notfallschacht würden die betreffenden Proben in das System eingespeist. Die Roboter wiederum wüssten so um die Dringlichkeit der Priorisierung und könnten diese Proben dann bevorzugt bearbeiten.

Die Technologie ist „made in Germany“, stammt von dem Erlanger Medizintechnikunternehmen Siemens Healthineers und seinem Industriepartner United Robotics Group und wurde zusammen mit der Asklepios Kliniken Gruppe und seiner Laborgesellschaft Medilys weiterentwickelt.

Aufsichtspflichten werden erfüllt

Wie Herborn auf Nachfrage der „Ärzte Zeitung“ klarstellte, sei die rechtlich geforderte Erreichbarkeit eines Labormediziners zu jeder Zeit gewährleistet. Außerdem diene das System, das speziell für ein mittelgroßes Haus und nicht für einen Maximalversorger mit breiten Laborstraßen konzipiert sei, nicht dem Ziel eines latenten Personalabbaus.

Im Gegenteil solle es fernab von Metropolen – gerade auch mit Blick auf entsprechende Fachkräfteengpässe in der Labormedizin – die Aufrechterhaltung eines klinischen Laborbetriebes rund um das Jahr gewährleisten. Über das Investitionsvolumen machten alle beteiligten Parteien auch auf Nachfrage keine Angaben.

Mehr zum Thema

Krankenhäuser berichten

Angespannte Corona-Lage in Schleswig-Holstein

Beratungsstellen der Diakonie Schleswig-Holstein

Psychologische Hilfe für Menschen aus der Ukraine

2,4 Millionen Euro im Minus

KV Schleswig-Holstein verzeichnet dickes Defizit bei Honoraren

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an