Tarif-Streit

Zweitägiger Streik an Unikliniken in NRW

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi hat zu einem zweitägigen Streik aufgerufen. Gefordert wird ein Tarifvertrag, der die Beschäftigten entlasten soll.

Veröffentlicht:
An allen sechs Unikliniken in NRW hat Verdi zum Warnstreik aufgerufen.

An allen sechs Unikliniken in NRW hat Verdi zum Warnstreik aufgerufen.

© Mona Wenisch/dpa

Köln. Die sechs Universitätskliniken in Nordrhein-Westfalen werden am Dienstag und am Mittwoch bestreikt. Damit will die Gewerkschaft Verdi ihrer Forderung nach einem „Tarifvertrag Entlastung“ Nachdruck verleihen. Die Streikmaßnahmen führen in den einzelnen Häusern zu einer Einschränkung des Normalbetriebs.

Mit dem „Tarifvertrag Entlastung“ will die Gewerkschaft auch angesichts der verschärften Bedingungen durch die Corona-Pandemie bessere Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten erreichen. Dazu gehören neben einem angemessenen Ausgleich für die Zusatzbelastungen Mindestpersonalausstattungen in allen Bereichen und bessere Ausbildungsbedingungen.

Nach Angaben von Verdi haben die rund 35.000 Beschäftigten an den Unikliniken im Jahr 2021 mehr als 5000 Überlastungsanzeigen gestellt.

Zahl der Operationen wird deutlich reduziert

Unter dem Motto „Notruf NRW – Gemeinsam stark für Entlastung“ haben die Beschäftigten der Unikliniken zur Unterstützung der Forderungen der nordrhein-westfälischen Landesregierung und dem Arbeitgeberverband des Landes NRW (AdL) eine Petition mit rund 12.000 Unterschriften überreicht. Damit verbunden ist ein Ultimatum, das am 1. Mai ausläuft. Verdi kritisiert, dass der AdL bislang nicht auf die Tarifaufforderung reagiert habe.

Die Arbeitgeber an den sechs Unikliniken seien nicht an der Entscheidung beteiligt, ob es zu Verhandlungen zwischen der Gewerkschaft und dem AdL kommt, teilt das Universitätsklinikum Münster (UKM) mit. Während des Streiks stellt das Klinikum auf den Wochenend- und Feiertagsbetrieb um. Planbare ambulante und stationäre Termine und Eingriffe werden verschoben. Die Notfallversorgung sei aber jederzeit sichergestellt, so das UKM.

Auch die anderen Unikliniken gehen von Einschränkungen durch die Streiks aus. „Das vorgesehene Operationsprogramm und weitere medizinische Versorgungen werden nur in einem deutlich reduzierten Betrieb angeboten werden können“, informiert etwa die Uniklinik Essen. (iss)

Mehr zum Thema
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Essen nach der Uhrzeit: Beim periodischen Fasten lassen sich offenbar bessere Diät-Ergebnisse erzielen.

© dusk / stock.adobe.com

Diät

Periodisches Fasten lässt wohl mehr Kilos purzeln

Dr. Ralph von Kiedrowski ist mit seiner Praxis komplett digital aufgestellt. Aber einen TI-Anschluss lehnt er bisher ab.

© Porträt: BVDD | Hirn: grandeduc / stock.adobe.com

„ÄrzteTag“-Podcast

Dermatologe von Kiedrowski: Die dunkle und die helle Seite der Digitalisierung

„Gespräche werden in den kommenden Wochen beginnen“: Dr. Doris Reinhardt, Spitzenkandidatin der Hausarztliste, und MEDI-Spitzenkandidat Dr. Karsten Braun.

© li: Privat re: Jochen Schreiner

Ergebnis der KV-Wahl in Baden-Württemberg

Hausärzteverband und MEDI bekräftigen Willen zur Vorstandsbildung