Mecklenburg-Vorpommern

Teilnahme am Mamma-Screening bricht ein

Nach Zahlen der Barmer ist der Anteil der Frauen, die eine Einladung zum Mammografie-Screening annehmen, seit April von 60 auf 40 Prozent gesunken.

Veröffentlicht:

Schwerin. Frauen in Mecklenburg-Vorpommern nehmen das Mammografie-Screening deutlich seltener in Anspruch als in den Vorjahren.

Die Barmer Landesvertretung führt den Rückgang auf die Corona-Pandemie zurück. Aus der anspruchsberechtigten Altersgruppe zwischen 50 und 69 Jahren hatten im vergangenen Jahr noch 60 Prozent der zum Screening eingeladenen Frauen dieses Angebot angenommen. Seit April 2020 ist dieser Anteil auf 40 Prozent gesunken.

Diese Zahlen nannte die Barmer auf Grundlage einer Statistik der Zentralen Stelle für Mammografie-Screening beim MDK im Nordosten. Barmer-Landeschef Henning Kutzbach sagte zu dem Rückgang: „Möglicherweise haben Frauen vermehrt aus Angst vor einer Infektion ihren Termin abgesagt. An zwei Standorten waren die Mammografie-Untersuchungen auch zeitweise ausgesetzt.“

Er versicherte, dass die Untersuchungszentren die Maßnahmen zum Infektionsschutz einhalten. Frauen, die die Mammografie derzeit aus Sorge vor einer Infektion dennoch scheuen, rät er, den Termin zu verlegen. (di)

Mehr zum Thema

Von der Charité an die Ostsee

Sven Märdian ist neuer Chefarzt an der Unimedizin Rostock

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Finale OS-Analyse der MONARCH-3-Studie vorgestellt

© Kunakorn Rassadornyindee | iStock

Frühes Mammakarzinom

Finale OS-Analyse der MONARCH-3-Studie vorgestellt

Abemaciclib: Lebensverlängerung & -qualität im Einklang

© Lumos sp | AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

HR+, HER2- Mammakarzinom

Abemaciclib: Lebensverlängerung & -qualität im Einklang

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Forschung

Beeinflusst Mikroplastik chronische Erkrankungen?

Porträt

Wie Charlotte Kleen Medizin in ihrer ganzen Breite kennenlernt

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Lesetipps
Mädchen geht chemischen Experimenten in einem Klassenzimmer nach, die Haare stehen ihr zu Berge.

© Andrey Kiselev / stock.adobe.com

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin