Virtuelles Krankenhaus

Telekonsil zu COVID-19: Ärzte nehmen NRW-Projekt gut an

Das Virtuelle Krankenhaus, das in Nordrhein-Westfalen im März 2020 an den Start gegangen ist, ist gut angelaufen. Ziel ist, Fachexpertise per Telemedizin überall gleichermaßen verfügbar zu machen.

Veröffentlicht:

Düsseldorf. Das Virtuelle Krankenhaus ist in Nordrhein-Westfalen zu einem wichtigen Bestandteil der Versorgung von Patienten geworden, die schwer an COVID-19 erkrankt sind. Über das telemedizinische Netzwerk konnten seit Ende März 2020 mehr als 300 Patientinnen und Patienten von der intensivmedizinischen und infektiologischen Expertise der Universitätskliniken Aachen und Münster profitieren. Nach Angaben des nordrhein-westfälischen Gesundheitsministeriums nehmen 39 Krankenhäuser die telekonsiliarische Beratung regelmäßig in Anspruch.

Bedingt durch die Pandemie war das Virtuelle Krankenhaus als Vorstufe früher in Betrieb gegangen als ursprünglich geplant. Ziel des Netzwerks ist es, das fachspezifische Wissen aus den spezialisierten Kliniken oder Zentren per Telemedizin in andere Krankenhäuser und die Praxen der niedergelassenen Ärzte zu bringen. Nach und nach sollen COVID-19 weitere Krankheitsbilder beziehungsweise Fachdisziplinen folgen: seltene Erkrankungen, Lebermetastasen, therapierefraktäre Herzinsuffizienz, Infektiologie und Intensivmedizin.

„Haben richtigen Weg eingeschlagen“

„Wir haben mit der Vorstufe des Virtuellen Krankenhauses Strukturen geschaffen, die es uns erlauben, fachmedizinische Expertise überall im Land gleichermaßen verfügbar zu machen“, sagt Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU).

Die große Nachfrage zeige, wie hoch der Beratungsbedarf bei COVID-19 ist, betont Professor Gernot Marx. Der Direktor für Operative Intensivmedizin und Intermediate Care an der Uniklinik Aachen ist zurzeit verantwortlich für die Leitung und Steuerung des Virtuellen Krankenhauses. Mit dem Konzept habe NRW den richtigen Weg eingeschlagen, so Marx. (iss)

Mehr zum Thema

Infektionsgeschehen

Die Corona-Lage in den Städten und Landkreisen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Ein Mann erhält in einer Arztpraxis im brandenburgischen Senftenberg am Mittwoch eine Corona-Impfung mit dem Impstoff von AstraZeneca. Erste Arztpraxen in Brandenburg haben mit Impfungen gegen das Coronavirus begonnen.

Impfverordnung

So ist das Corona-Impfen in den Arztpraxen geplant

Hilfe zur Selbsthilfe: Der richtige Umgang mit dem Adrenalin-Autoinjektor muss immer wieder trainiert werden.

S2k-Leitlinie aktualisiert

Anaphylaxie: Was in das Notfallset gehört

Die SPD-Gesundheitspolitikerin Bärbel Bas kündigt ein Corona-Begleitgremium an. Es soll an den Gesundheitsausschuss angedockt werden, aber Abgeordnete mehrerer weiterer Ausschüsse umfassen.

Infektionsschutzgesetz

Koalition erweitert Spielraum bei Corona-Schutzmaßnahmen