Förderprojekts CoFit II

Telemedizin-Netz soll COVID-Expertise in Baden-Württemberg streuen

In Baden-Württemberg soll über ein Telemedizin-Netz die Expertise für die COVID-und Post-COVID-Behandlung in Kliniken in die Fläche gebracht werden.

Von Florian Staeck Veröffentlicht:
Mit dem Förderprojekt CoFit II sollen hochspezialisierte Ärzte und COVID-
Patienten in der Fläche zusammenkommen können.

Mit dem Förderprojekt CoFit II sollen hochspezialisierte Ärzte und COVID- Patienten in der Fläche zusammenkommen können.

© AKS / Fotolia

Stuttgart. Das Land Baden-Württemberg unterstützt die Einrichtung eines telemedizinischen Intensiv- und Post-COVID-Netzwerks mit 1,5 Millionen Euro. Das Landeskabinett genehmigte am Dienstag die Anträge des Uniklinikums Freiburg und der RKH-Kliniken Ludwigsburg-Bietigheim.

Sechs sogenannte Koordinationskrankenhäuser in Heidelberg, Freiburg, Tübingen, Ulm, Karlsruhe und Ludwigsburg/Stuttgart sowie vier weitere Großkrankenhäuser sollen zu Telemedizin-Zentralen ausgebaut werden. Auf der Empfängerseite sollen 75 vor allem kleinere Kliniken für die Intensivstationen mobile Telemedizineinheiten erhalten.

Ziel des Förderprojekts CoFit II sei es, hochspezialisierte Ärzte und Patienten auch in der Fläche zusammenzubringen. Bislang gebe es nur wenige Nachsorgeambulanzen für COVID-Patienten, sagte Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manfred Lucha (Grüne).

Lesen sie auch

Zustimmung von der Techniker

Die Erforschung von Corona-Folgeerkrankungen fördert das Land an den vier Unikliniken in Freiburg, Heidelberg, Tübingen und Ulm. Gerade kleinere Kliniken könnten von dem Aufbau dieses Netzwerks profitieren, so Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne).

Die Techniker Krankenkasse (TK) begrüßt den Aufbau eines telemedizinischen Netzes für die Behandlung von COVID-Patienten in Baden-Württemberg. Das Projekt dürfe aber keine Insellösung bleiben, sondern müsse die Vorstufe für ein umfassendes telemedizinisches Versorgungsnetz werden, mahnte Nadia Mussa, Leiterin der TK-Landesvertretung.

Geboten sei es, neben Kliniken auch niedergelassene Ärzte sowie weitere Einrichtungen im Gesundheitswesen in das Netz einzubinden. Geld dafür sei „in bislang noch nie da gewesener Höhe vorhanden“, sagte Mussa.

75

Krankenhäuser in Baden-Württemberg sollen mobile Telemedizineinheiten erhalten. Ihre Expertise teilen in dem Projekt sechs Koordinationskrankenhäuser sowie vier weitere Großkrankenhäuser.

Denn mit dem „Zukunftsprogramm Krankenhäuser“, das die große Koalition im Juni vergangenen Jahres beschlossen hat, wird unter anderem eine bessere digitale Infrastruktur der Krankenhäuser allein mit bundesweit drei Milliarden Euro vom Bund gefördert, von den Länder stammen nochmals 1,3 Milliarden Euro.

Für Baden-Württemberg kommen so anteilig Fördermittel von 500 Millionen Euro zusammen. Allerdings können die Länder entsprechende Anträge von Kliniken nur noch bis Jahresende beim Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) stellen.

Mehr zum Thema

Ambulant-stationäre Versorgung

Ampel schaltet beim Abbau der Sektorengrenzen auf Grün

Kooperation | In Kooperation mit: dem AOK-Bundesverband

Medi Baden-Württemberg

Gerichtsverhandlung zu TI-Sanktionen verschoben

Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

© [M] Scherer: Tabea Marten | Spöhrer: privat

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

© [M] Gerlach: Wolfgang Kumm / dpa | Kelber: Bernd von Jutrczenka / dpa

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

© UK Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Illustration zeigt die Spikes von SARS-CoV-2. Links die britische, in der Mitte die brasilianisch und rechts die südafrikanische Variante. In diesem Bild sind die Atome der Spikes zu erkennen –über 20.000. Auf der Hülle des Virus befinden sich typischer Weise 40 solcher Spikes. Keine der hier gezeigten Farben trifft die Realität, denn die Virenstruktur ist nur aus Schwarzweiß-Aufnahmen mit dem Elektronenmikroskop nachzuempfinden. Grafik erstellt von Maximilian Schönherr am 19. April 2021

© Maximilian Schönherr / picture alliance

COVID-19-Symptome bei B.1.1.529

Corona-Variante Omikron verursacht wohl starke Müdigkeit

(L-R) Head of Germany's vaccines regulator (STIKO) Thomas Mertens, Head of Robert Koch Intitue (RKI) Lothar Wieler and German Health Minister Jens Spahn hold a press conference on the situation of flu vaccines and the coronavirus (Covid-19) pandemic in Berlin, Germany on October 6, 2021.

© Emmanuele Contini / NurPhoto / picture alliance

Ungeeignet in der Pandemie?

Spahn und die STIKO – ein schwieriges Paar

Impfzentrum der Marke Eigenbau in Peine.

© Dr. Lars Peters

COVID-19-Impfung im früheren Getränkemarkt

Hausarzt richtet Corona-Impfzentrum ein – auf eigene Kosten