Schleswig-Holstein

Über 1000 Ärzte melden sich für Corona-Impfzentrum

Große Unterstützung für die Corona-Impfzentren im Norden: Bereits jetzt haben mehr als 1000 Ärzte und 600 MFA ihre Mitarbeit angeboten.

Veröffentlicht:

Bad Segeberg. Für die Arbeit in den Impfzentren, die ab Mitte Dezember einsatzbereit sein sollen, werden wie berichtet zahlreiche Ärzte und Medizinische Fachangestellte (MFA) benötigt. Die Resonanz auf einen Aufruf in Schleswig-Holstein zeigt, wie groß die Bereitschaft zur Hilfe ist: Im Norden haben sich in den ersten drei Tagen nach einem Aufruf der KV mehr als 1000 Ärzte und über 600 MFA mit ihrer grundsätzlichen Bereitschaft für einen Dienst in den Impfzentren registrieren lassen.

„Das ist ein enormer Erfolg und zeigt die Leistungsfähigkeit des ambulanten Sektors sowie die große Bereitschaft der Ärzte und der MFA, diesem Virus die Stirn zu bieten und zur Bekämpfung der Pandemie beizutragen“, sagte Schleswig-Holsteins KV-Vorsitzende Dr. Monika Schliffke.

Landesweit 29 Impfzentren im Aufbau

Die Helfer können sich in Schleswig-Holstein über die KV-Homepage (www.kvsh.de) registrieren lassen. Die Hilfe wird benötigt, weil landesweit 29 Impfzentren sowie weitere mobile Einheiten eingerichtet werden. Pro Tag werden allein dafür voraussichtlich rund 80 Ärzte im Einsatz sein müssen. Neben den in der ambulanten Versorgung tätigen Ärzten sprechen die ärztlichen Körperschaften dafür auch Ärzte im Ruhestand oder Kollegen aus anderen Zweigen des Gesundheitswesens an. (di)
Mehr zum Thema

Schleswig-Holstein

Garg tritt als FDP-Landeschef zurück

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?