Hoffen auf „Leuchtturmprojekt“

Unikliniken Heidelberg und Mannheim künftig in engem Verbund

Nach langem Zögern hat sich die Regierung in Baden-Württemberg auf ein Verbundmodell für die Unikliniken Heidelberg und Mannheim verständigt. Landespolitiker hoffen auf ein „Leuchtturmprojekt“ der Medizin.

Veröffentlicht: | aktualisiert:
Ein Schild mit der Aufschrift „Universitätsklinikum“ steht an einer Einfahrt zum Universitätsklinikum Mannheim. Das Klinikum soll einen Mehrheitsgesellschafter bekommen – die Uniklinik Heidelberg.

Ein Schild mit der Aufschrift „Universitätsklinikum“ steht an einer Einfahrt zum Universitätsklinikum Mannheim. Das Klinikum soll einen Mehrheitsgesellschafter bekommen – die Uniklinik Heidelberg.

© Uwe Anspach/dpa

Mannheim/Stuttgart. Grünes Licht für einen Zusammenschluss der Universitätskliniken Heidelberg und Mannheim: Wie Wissenschaftsministerin Petra Olschowski (Grüne) am Dienstag mitteilte, strebt das Land einen gesellschaftsrechtlichen Verbund der Kliniken an.

„Mit dieser Entscheidung sichert die Landesregierung die Universitätsmedizin Mannheim und stärkt den Gesundheitsstandort Baden-Württemberg“, sagte Olschowski.

Durch die engere Verzahnung in den Gesundheits- und Lebenswissenschaften biete sich ein großes Potenzial sowohl im medizinischen Bereich als auch in der Forschung. Es sollen schnellstmöglich Verhandlungen zwischen dem Land und der Stadt Mannheim sowie den universitären Partnern aufgenommen werden.

Die Stadt Mannheim, große Teile der Politik und die Vertreter der Kliniken begrüßten die Entscheidung. Damit könne man in die kartellrechtliche Prüfung und die unternehmerische Feinkonzeption starten. Das Universitätsklinikum Heidelberg soll nach dem Beschluss Mehrheitsgesellschafter der Mannheimer Uniklinik werden und die strategische Führung des Verbunds in einem sogenannten Mutter-Tochter-Modell übernehmen.

Lesen sie auch

Enge Zusammenarbeit, aber eigenständiges Profil

Beide Krankenhäuser sollen demnach auf medizinischer, wirtschaftlicher und wissenschaftlicher Ebene eng zusammenarbeiten, ohne ihr eigenständiges Profil zu verlieren. Das Land könne auf die Forschungs- und Ausbildungskapazitäten des Uniklinikums Mannheim nicht verzichten. Mit dieser Absichtserklärung sollten nun schnellstmöglich Verhandlungen zwischen dem Land und der Stadt Mannheim sowie mit den universitären Partnern aufgenommen werden, hieß es aus dem Kabinett.

Das Uniklinikum Heidelberg hat fast 2.600 Betten sowie gut 86.000 stationäre und mehr als eine Million ambulante Patienten im Jahr. Mit 10.700 Beschäftigten zählt es zu den wichtigsten Arbeitgebern der Region. Im Mannheimer Haus arbeiten rund 4.300 Mitarbeiter. Sie behandeln nahezu 45.000 Patienten stationär und über 170.000 ambulant.

Renommierte Beratungsunternehmen haben der Stadt Mannheim zufolge die Wirtschaftlichkeit und medizin-strategische Sinnhaftigkeit des Verbunds nachdrücklich empfohlen. „Nun kommt es darauf an, konkrete Verhandlungen zur Umsetzung möglichst rasch aufzunehmen und abzuschließen“, so Mannheims Oberbürgermeister Peter Kurz (SPD). „Mit dem vorgeschlagenen Verbund können wir die Voraussetzungen schaffen, gemeinsam mit dem Universitätsklinikum Heidelberg ein europäisches Leuchtturmprojekt der Medizin zu schaffen.“

Medizinstudienplätze in Heidelberg und Mannheim bleiben erhalten

Grünen-Landtags-Fraktionschef Andreas Schwarz meinte: „Wir möchten einen Ort schaffen, an dem Unternehmen der Gesundheitswirtschaft, innovative Forschungslabore und die medizinische Versorgung der Patientinnen und Patienten ihre Stärken bündeln können.“ Wichtige Medizinstudienplätze in Mannheim und Heidelberg würden erhalten und Kräfte der Spitzenwissenschaft im Kampf gegen Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und anderen Krankheiten gebündelt.

CDU-Landtags-Fraktionschef Manuel Hagel sagte: „Mit der Verbundlösung ist der Weg endlich frei für eine Fusion der medizinischen Fakultäten Mannheim und Heidelberg.“ Man habe lange hart dafür gekämpft, diese beiden starken Partner sinnvoll zusammenzubringen. „Heute feiern wir eine wunderbare Verlobung!“

Er erhofft sich eine „riesige Strahlkraft“ für das Land. „Der erfolgreiche Verbund der beiden Klinika und unser einzigartiges Leuchtturmprojekt Health-and-Life-Science-Alliance bringen Lebenswissenschaften, medizinische Versorgung und Exzellenz zusammen.“

SPD mahnt finanziellen Einsatz des Landes an

Für die SPD-Landtagsfraktion reagierten die Abgeordneten Stefan Fulst-Blei und Boris Weirauch zurückhaltend positiv: „Der Dauer-Eiertanz aus Stuttgart findet offenbar sein vorläufiges Ende, wenngleich es jetzt auf die konkreten Inhalte ankommt.“

Eine Beteiligung des Landes müsse auf Augenhöhe und mit nennenswertem finanziellem Einsatz verbunden sein, um das Klinikum wirtschaftlich zu stabilisieren und die dringend erforderlichen Neubauten zu realisieren. Auch müsse die Stadt Mannheim als Minderheitsgesellschafterin Vetorechte bei Standort- oder Personalentscheidungen haben.

Die Landtags-FDP sieht noch viele Unwägbarkeiten auf dem Weg zum Verbund. Zum Jubeln sei es noch zu früh, meinte der forschungspolitische Sprecher Dennis Birnstock. Offen sei etwa die Frage, wie Synergien des Verbunds ohne Einschnitte in die Lehre, beim Personal oder die Professuren gelingen. (dpa)

Mehr zum Thema

Zwei Ärzteverbände positionieren sich

MEDI und ze:roPraxen wollen mit Klinik-Kauf MVZ-Optionen erweitern

Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA