Härtefallkommission im Südwesten

Viele Schwerkranke im Saarland werden früher gegen Corona geimpft

Erste Erfahrungen mit der saarländischen Härtefallkommission: 60 Prozent der Antragsteller verbessern ihre Position auf den Corona-Impflisten. Welche Gründe geben Antragsteller dabei meist an?

Dr. Michael KudernaVon Dr. Michael Kuderna Veröffentlicht:
Vor etwa drei Wochen hat die Corona-Härtefallkommission im Saarland ihre Arbeit aufgenommen.

Vor etwa drei Wochen hat die Corona-Härtefallkommission im Saarland ihre Arbeit aufgenommen.

© Birgit/stock.adobe.com

Saarbrücken. Dank der Corona-Härtefallkommission haben im Saarland Menschen in gesundheitlichen Notlagen offenbar gute Chancen auf einen früheren Impftermin. Knapp drei Wochen nach dem Start der Kommission liegen nun erste Erfahrungswerte vor.

Wie der Präsident der Ärztekammer, Dr. Josef Mischo, berichtete, wurden bis Dienstag bereits 60 von 100 besprochenen Anträgen genehmigt. Der Schwerpunkt liegt bei Krebs- und Lungenpatienten.

Eingegangen waren zu diesem Zeitpunkt bereits 600 Anträge, doch war nach Angaben des Gesundheitsministeriums jeder zweite zunächst unvollständig. In diesen Fällen würden die fehlenden Informationen oder Unterlagen durch die im Ministerium angesiedelte Geschäftsstelle der Kommission nachgefordert.

Alle Entscheidungen einstimmig getroffen

Laut Mischo entfielen die bisher behandelten Fälle zu je einem Viertel auf Krebserkrankungen vorwiegend mit laufender Chemotherapie und schwere, sauerstoffpflichtige Lungenerkrankungen. In jedem zehnten Fall liege eine Immunschwäche vor. In einer ähnlichen Größenordnung bewegten sich die Anträge von Begleit- oder Pflegepersonen, etwa von Eltern von nicht-impffähigen Hochrisikopatienten.

Weiter teilte Mischo mit, alle Entscheidungen in der Kommission seien einstimmig getroffen worden. Dem Gremium gehören neben Mischo ein weiterer Arzt, ein Richter und zwei Landtagsabgeordnete an. Sie sollen über eine bevorzugte Berücksichtigung oder Höherpriorisierung von Personen in einer besonderen gesundheitlichen Situation entscheiden.

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

© Viacheslav Yakobchuk / AdobeStock (Symbolbild mit Fotomodellen)

Springer Pflege

Umgang mit Multimorbidität in der Langzeitpflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

© Kzenon / stock.adobe.com

Springer Pflege

COVID-19 in der Langzeitpflege

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Alternative Therapierichtungen

Homöopathie: Worüber gestritten wird – und was die Fakten zeigen

Versorgung von ungewollt Schwangeren

Ärztin Alice Baier: „Abruptio gehört ins Studium“

Lesetipps
Beatmung im Krankenhaus

© Kiryl Lis / stock.adoe.com

Bundesweite Daten

Analyse: Jeder Zehnte in Deutschland stirbt beatmet im Krankenhaus