COVID-19

Zahl der Intensivpatienten in Sachsen in kurzer Zeit verdoppelt

Die Coronadaten aus Sachsen sind besorgniserregend: Die Zahl der Klinikpatienten schießt dramatitisch in die Höhe. Beim Impfen ist das Land weiter Schlusslicht.

Veröffentlicht:
Sehr besorgt angesichts der Coronalage in ihrem Bundesland: Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD).

Sehr besorgt angesichts der Coronalage in ihrem Bundesland: Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD).

© Matthias Rietschel/picture alliance

Dresden. Sachsens Sozialministerin Petra Köpping (SPD) zeigt sich wegen der stark steigenden Belegung der Kliniken des Freistaats mit COVID-Patienten enorm beunruhigt.

„Die Entwicklung in den Krankenhäusern ist alarmierend“, sagte Köpping in Dresden. Die Zahl der COVID-19-Intensiv-Patienten habe sich innerhalb von gut zwei Wochen mehr als verdoppelt, teilte das Ministerium mit. Die Zahl der Patienten auf Normalstation habe sich im gleichen Zeitraum mehr als verdreifacht.

Die Daten zeigten, dass die „Pandemie aller Pandemiemüdigkeit zum Trotz noch nicht vorbei“ sei, so die Ministerin. „Die Nachlässigkeit beim Einhalten der Corona-Regeln und die besorgniserregend niedrige Impfquote rächen sich.“

Lesen sie auch

Deutlich geringere Impfquote im Ländervergleich

Sachsen hatte am Donnerstag laut RKI eine Quote von 56,5 Prozent vollständig Geimpfter und war damit weiterhin auf dem letzten Platz im Vergleich der Bundesländer. In der gesamten Bundesrepublik lag der Anteil der mindestens doppelt Geimpften bei 66,5 Prozent.

Das Ministerium prognostizierte, dass schon kommende Woche die Vorwarnstufe erreicht sein werde. Das heißt, in Sachsen ist eine bestimmte Anzahl von Betten auf Normal- und Intensivstationen mit Corona-Patienten belegt.

„Gerade viele ältere Corona-Patienten in den Krankenhäusern haben keine Auffrischungsimpfung erhalten, obwohl dies längst möglich ist und angeboten wird“, sagte Köpping. „Hier sind auch Kinder und Enkel gefragt. Sie sollten ihre Lieben zur Booster-Impfung ermutigen.“ (sve)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

© Janssen-Cilag GmbH

Video

Wie patientenzentriert ist unser Gesundheitssystem?

Höhen- oder Sturzflug?

© oatawa / stock.adobe.com

Zukunft Gesundheitswesen

Höhen- oder Sturzflug?

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

© MQ-Illustrations / stock.adobe.com

Digitalisierung

Patientenzentrierte Versorgung dank ePA & Co?

Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps