Mitten in Restrukturierungsdebatte

imland-Kliniken verhängen Aufnahmestopp für Geburtshilfe in Eckernförde

Ab dem 13. Dezember soll der Betrieb der Abteilung am Standort Eckernförde komplett ruhen. Der Träger will zunächst aufklären, warum ein Neugeborenes bei der Geburt in dem Klinikum ums Leben kam.

Veröffentlicht:

Rendsburg. Mitten in der Restrukturierungsdebatte stellen die imland Kliniken im Kreis Rendsburg-Eckernförde den Betrieb ihrer Geburtshilfe am Standort Eckernförde vorübergehend ein. Ab 13. Dezember wird „bis auf Weiteres“ ein Aufnahmestopp verhängt, zugleich ruht der Betrieb. Damit reagierte der Träger auf ein externes Gutachten, das den Tod eines Säuglings bei der Geburt im November untersucht.

„Diese Entscheidung fällt schwer, ist aber notwendig“, sagte imland-Geschäftsführer Markus Funk, der die Maßnahme als „unausweichlich“ bezeichnete. Er betonte, dass die Entscheidung unabhängig von allen Restrukturierungsüberlegungen erfolge. Es gehe darum, etwaige Versäumnisse zu identifizieren und für die Zukunft auszuschließen. Die gynäkologische sowie alle anderen Abteilungen am Standort Eckernförde führen ihre Arbeit unvermindert weiter.

Patientinnen müssen nun zur Entbindung nach Rendsburg

Anstehende Geburten können am Klinikstandort Rendsburg durchgeführt werden. Den Beleghebammen, die am Standort Eckernförde den Kreißsaal betreuen, wird die Möglichkeit eröffnet, die Gebärenden am Standort in Rensburg zu betreuen und zu begleiten. Wie lange der Aufnahmestopp in Eckernförde dauern wird, ist nach Angaben der Klinik derzeit nicht absehbar.

Im Kreis wird derzeit wie berichtet über die Zukunft der imland Klinik mit ihren beiden Standorten in Rendsburg und Eckernförde diskutiert. Im Januar werden die Kommunalpolitiker – Träger der Klinik ist der Kreis – über die künftige Ausrichtung entscheiden. Notwendig ist dies, weil der defizitäre Klinikbetrieb in diesem Jahr ohne Zuschüsse des Kreises in die Insolvenz geführt hätte. Der Kreis muss den Klinikbetrieb 2021 mit 18 Millionen Euro bezuschussen.

Im Gespräch sind deshalb mehrere Optionen, unter anderem eine neue Aufteilung des Leistungsangebotes an den beiden Standorten. Auch die Schließung der Geburtshilfe in Eckernförde gehört zu den möglichen Maßnahmen. Dagegen hatte es massive Proteste gegeben, mit dem Hinweis auf eine qualitativ hohe Versorgung. (di)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

© 3M Healthcare Germany GmbH

Spracherkennung von 3M

Die Hephata-Klinik setzt 3M™ M*Modal Fluency Direct erfolgreich ein

Anzeige | 3M Healthcare Germany GmbH
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

© Tag der privatmedizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kooperation | In Kooperation mit: Tag der Privatmedizin
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Jürgen Windeler im Interview

„Das Gesundes-Herz-Gesetz ist völlig gaga!“

Schon im ersten Trimester

Frühere Diagnostik des Gestationsdiabetes gefordert

Nächste Woche erste Lesung im Bundestag

Linkes Bündnis nennt Lauterbachs Klinikpläne Etikettenschwindel

Lesetipps
Hört die KI künftig in Praxis- und Klinikalltag mit? Beim Healthcare Hackathon in Berlin wurden gleich mehrere Szenarien getestet, bei denen eine Art Alexa etwa bei der pflegerischen Aufnahme unterstützt.

© Andrey Popov / stock.adobe.com

Healthcare Hackathon

Wie KI zur echten Praxis- und Klinikhilfe wird

Professor Ferdinand Gerlach

© Wolfgang Kumm/dpa/picture alliance

Interview

Gerlach: „Es gibt keinen allgemeinen Ärztemangel und keine generelle Überalterung“

Gemälde von Menschen auf einer tropischen Insel, die um eine übergroße Mango tanzen.

© Preyanuch / stock.adobe.com

Kinetose

Mango, Musik, Medikamente – was gegen Reisekrankheit hilft