Flüchtlinge

„Ärzte der Welt“ verurteilt Aufhebung von Asylrecht

Hilfsorganisationen kritisieren Griechenland und die EU-Institutionen für ihr Vorgehen bei den Flüchtlingen an der griechisch-türkischen Grenze und formulieren einen Forderungskatalog.

Veröffentlicht:
Migranten bei Edirne nahe der türkisch-griechischen Grenze.

Migranten bei Edirne nahe der türkisch-griechischen Grenze.

© Emrah Gurel/AP/dpa

München. Die Hilfsorganisation „Ärzte der Welt“ verurteilt „die politische Instrumentalisierung von Flüchtlingen an der türkisch-griechischen Grenze aufs Schärfste“.

Die Türkei missbrauche die Verzweiflung der Menschen, um Druck auf die Europäische Union und Griechenland auszuüben, kritisiert „Ärzte der Welt“. Gleichzeitig lasse die EU zu, dass internationale Abkommen verletzt würden, für deren Einhaltung sie sorgen müsste.

Resultat eine Klimas der Panik

Auch die Entscheidung der griechischen Regierung, das Recht auf Asyl aufzuheben, kritisieren die Ärzte.

Außerdem seien Flüchtlinge und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen auf den Inseln und an der türkischen Grenze massiver Gewalt durch Sicherheitskräfte, griechische Bürger und Rechtsradikale ausgesetzt. Dies sei auch ein Resultat eines Klimas der Panik, das von griechischen und europäischen Politiker zum Teil befeuert worden sei.

„Ärzte der Welt“ hat gemeinsam mit fünfzig weiteren Organisationen deshalb Forderungen an Griechenland und die EU-Institutionen formuliert. Diese haben sie in einem offenen Brief zusammengefasst und an europäische und griechische Entscheidungsträger gerichtet.

Notverordnung zurückziehen

So fordern die Organisationen Griechenland beispielsweise auf, „die illegale und verfassungswidrige Notverordnung zurückzuziehen“. Auch dürften Menschen nicht mehr in Staaten zurückgeschickt werden, in denen das Risiko bestehe, etwa Folter ausgesetzt zu werden.

„Menschen in ein Land abzuschieben, in dem ihr Leben in Gefahr ist, ist illegal und unmenschlich. Diese Praxis muss sofort ein Ende haben,“ so François De Keersmaeker, Direktor von „Ärzte der Welt“ in Deutschland. (ato)

Mehr zum Thema

Beratungsstellen der Diakonie Schleswig-Holstein

Psychologische Hilfe für Menschen aus der Ukraine

Perspektiven für Geflüchtete

Ukrainische Psychiaterin trifft Minister Heil und Faeser

Bericht zur Situation Geflüchteter in Deutschland

Psychosoziale Zentren beklagen Zugangsbarrieren für Folteropfer

Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Professor Helga Rübsamen-Schaeff, stellvertretende Vorsitzende des Sachverständigenausschuss zur Evaluation des Infektionsschutzgesetzes (IfSG), übergibt Bundesgesundheitsminister Professor Karl Lauterbach den Evaluationsbericht des IfSG.

© Fabian Sommer/dpa

Update

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Quartalswechsel. Auch zum 1. Juli gilt es für Ärzte wieder, jede Menge Änderungen und Neuerungen zu beachten.

© PhotoSG / stock.adobe.com

Quartalswechsel

Der Juli bringt diese Neuerungen für Ärzte und Praxen

Passanten stehen vor einem Corona-Testcenter in Hamburg. Nicht nur mit den kostenlosen Bürgertests ist nun Schluss. Die KVen weigern sich, Bürgertestungen künftig abzurechnen.

© Marcus Brandt / dpa

Intransparentes Testgeschehen

KVen steigen bei Corona-Bürgertests aus