Flüchtlinge

„Ärzte der Welt“ verurteilt Aufhebung von Asylrecht

Hilfsorganisationen kritisieren Griechenland und die EU-Institutionen für ihr Vorgehen bei den Flüchtlingen an der griechisch-türkischen Grenze und formulieren einen Forderungskatalog.

Veröffentlicht: 09.03.2020, 13:35 Uhr
Migranten bei Edirne nahe der türkisch-griechischen Grenze.

Migranten bei Edirne nahe der türkisch-griechischen Grenze.

© Emrah Gurel/AP/dpa

München. Die Hilfsorganisation „Ärzte der Welt“ verurteilt „die politische Instrumentalisierung von Flüchtlingen an der türkisch-griechischen Grenze aufs Schärfste“.

Die Türkei missbrauche die Verzweiflung der Menschen, um Druck auf die Europäische Union und Griechenland auszuüben, kritisiert „Ärzte der Welt“. Gleichzeitig lasse die EU zu, dass internationale Abkommen verletzt würden, für deren Einhaltung sie sorgen müsste.

Resultat eine Klimas der Panik

Auch die Entscheidung der griechischen Regierung, das Recht auf Asyl aufzuheben, kritisieren die Ärzte.

Außerdem seien Flüchtlinge und Mitarbeiter von Hilfsorganisationen auf den Inseln und an der türkischen Grenze massiver Gewalt durch Sicherheitskräfte, griechische Bürger und Rechtsradikale ausgesetzt. Dies sei auch ein Resultat eines Klimas der Panik, das von griechischen und europäischen Politiker zum Teil befeuert worden sei.

„Ärzte der Welt“ hat gemeinsam mit fünfzig weiteren Organisationen deshalb Forderungen an Griechenland und die EU-Institutionen formuliert. Diese haben sie in einem offenen Brief zusammengefasst und an europäische und griechische Entscheidungsträger gerichtet.

Notverordnung zurückziehen

So fordern die Organisationen Griechenland beispielsweise auf, „die illegale und verfassungswidrige Notverordnung zurückzuziehen“. Auch dürften Menschen nicht mehr in Staaten zurückgeschickt werden, in denen das Risiko bestehe, etwa Folter ausgesetzt zu werden.

„Menschen in ein Land abzuschieben, in dem ihr Leben in Gefahr ist, ist illegal und unmenschlich. Diese Praxis muss sofort ein Ende haben,“ so François De Keersmaeker, Direktor von „Ärzte der Welt“ in Deutschland. (ato)

Mehr zum Thema

Weltrisikobericht

Mehr Schutz von Flüchtlingen vor Corona angemahnt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Mammogramm: Trotz vollständiger operativer Entfernung eines DCIS ist das Risiko, langfristig an Brustkrebs zu sterben stark erhöht, - besonders hoch ist es bei jung erkrankten sowie dunkelhäutigen Frauen.

Therapiestrategie überdenken

Nach DCIS steigt brustkrebsbedingte Sterberate

Manuela Schwesig (SPD), Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern

Debatte um DRG in der Jugendmedizin

Bundesrat: Tabakwerbeverbot kommt – Weg frei für ePA

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden