Kliniken

Asklepios-Gründer Dr. Bernard große Broermann ist tot

Der Gründer und Gesellschafter Dr. Bernard große Broermann ist nach Asklepios-Angaben vor zwei Tagen im Alter von 80 Jahren verstorben.

Veröffentlicht:
Dr. Bernard große Broermann

Dr. Bernard große Broermann

© Mark Sandten FUNKE Foto Services

Hamburg. Dr. Bernard große Broermann, Gründer und Gesellschafter von Asklepios, ist am 25. Februar 2024 verstorben. Broermann wurde 80 Jahre alt. Broermann hatte 1985 die Asklepios Kliniken Gruppe gegründet und das Unternehmen zu einem der bekanntesten Gesundheitsanbieter in Deutschland und zum größten Krankenhausträger in Familienbesitz entwickelt.

„Wir trauern mit der Familie von Dr. Bernard große Broermann, der wir im Namen des Unternehmens und aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unser tiefstes Mitgefühl und aufrichtiges Beileid aussprechen. Mit seiner Vision und seinem unternehmerischen Wirken hat er nicht nur die Asklepios Gruppe, sondern die gesamte Gesundheitsbranche in Deutschland über Jahrzehnte entscheidend geprägt", sagte der kürzlich zum CEO berufene Joachim Gemmel.

Broermann wurde am 20. November 1943 in Damme geboren und zeigte laut Asklepios schon früh ein ausgeprägtes unternehmerisches Talent. Den Grundstein für seinen späteren Erfolg habe er schon im Studium gelegt, als er sich zunächst der Medizin und Chemie, anschließend der Betriebswirtschaftslehre und den Rechtswissenschaften gewidmet hatte. Beruflich startete er bei Ernst & Whinney (heute Ernst & Young), bevor er sich als Rechtsanwalt und Wirtschaftsprüfer selbständig machte.

2005: Asklepios steigt in Hamburg ein

Entscheidende Bedeutung für die Entwicklung von Asklepios hatte der Erwerb der Mehrheitsbeteiligung am damaligen Landesbetrieb Krankenhäuser in Hamburg im Jahr 2005, was damals viele Diskussionen in der Politik der Hansestadt auslöste. Sechs Jahre später übernahm der Klinikkonzern die Mehrheit an der börsennotierten MediClin AG. 2020 erwarb die Gruppe die Mehrheit an der börsennotierten Rhön Klinikum AG. Heute betreut Asklepios nach eigenen Angabe in rund 170 medizinischen Einrichtungen jährlich mehr als 3,5 Millionen Patienten und beschäftigt über 68.000 Mitarbeitende.

Die operative Führung der Klinikgruppe hatte Broermann sukzessive an ein Managementteam übergeben und sich zunehmend auf seine Gesellschafteraufgaben konzentriert. Zur künftigen Ausrichtung von Asklepios heiß es: „Alle Beteiligungen sind in der Broermann Holding GmbH gebündelt worden, in der künftig ein Gremium aus Familienangehörigen und langjährigen Vertrauten die Wahrung der Gesellschafterinteressen dauerhaft sicherstellen und die Vision von Bernard große Broermann fortschreiben wird." (di)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Verschiedene Gesichter

© Robert Kneschke / stock.adobe.com / generated with AI

Seltene Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Künstliche Intelligenz gilt auch in der Medizin als Schlüsseltechnologie, mit deren Hilfe zum Beispiel onkologische Erkrankungen stärker personalisiert adressiert werden könnten.

© Kanisorn / stock.adobe.com

EFI-Jahresgutachten 2024 übergeben

KI: Harter Wettbewerb auch in der Medizin

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Tag der Privatmedizin 2023

Innovationsforum für privatärztliche Medizin

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Großes Reformpuzzle

So will Lauterbach den Krankenhaus-Sektor umbauen

Weniger kardiovaskuläre Todesfälle

Mitral-Clip nutzt wohl vor allem Senioren

Lesetipps
Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken