Labormedizin

Bernd Schottdorf gestorben

Bernd Schottdorf, einer der ersten großen deutschen Laborunternehmer, ist nach langer, schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren gestorben.

Veröffentlicht:
Bernd Schottdorf wurde 78 Jahre alt.

Bernd Schottdorf wurde 78 Jahre alt.

© picture alliance / dpa

AUGSBURG. Seinen letzten Kampf hat er jetzt verloren: Laborarzt und Laborunternehmer Bernd Schottdorf ist nach langer schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren gestorben.

Schottdorf hat die Labormedizin wie kaum ein anderer seiner Zunft in den vergangenen Jahrzehnten geprägt: Schon Anfang der 1970er-Jahre führte er computergestützte Laboranalysen ein und beschleunigte dadurch den Probendurchsatz entscheidend.

Die dadurch mögliche Industrialisierung der Labormedizin brachte ihn immer wieder in Konflikt mit den Prüfstellen der Selbstverwaltung und den Sozialgerichten.

Mit der Gestaltung seines schnell wachsenden Unternehmens, das er aus kleinsten Anfängen aufgebaut hatte, reizte er die vertragsarztrechtlichen Grenzen bis aufs Äußerste aus, was ihm auch viele Feinde einbrachte.

Doch verurteilt wurde Schottdorf nie, auch wenn die Staatsanwaltschaft immer wieder tätig wurde: Erst jüngst war der Labormediziner erneut angeklagt worden.

Seine Firma Syscomp soll mehrere hundert Kurierfahrer scheinselbständig beschäftigt und die Sozialkassen um rund 14,5 Millionen Euro geprellt haben. Vor einigen Jahren schon zog sich Schottdorf aus dem Geschäft zurück.

Mittlerweile ist sein Labor Teil der weltweit agierenden Gruppe Sonic Healthcare. (ger)

Mehr zum Thema
Das könnte Sie auch interessieren
Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

„EvidenzUpdate“-Podcast

Digitalisierung? „Muss für Ärzte einen Mehrwert bieten!“

Digitalisierung und Datenschutz pandemiekonform: SVR-Vorsitzender Professor Ferdinand Gerlach (li.) am 24. März in Berlin bei der Vorstellung des Ratsgutachtens und der Bundesdatenschutzbeauftragte Professor Ulrich Kelber (re.) einen Tag später bei der Vorlage seines Tätigkeitsberichts.

„ÄrzteTag“-Podcast

„Wir verlangen Digitalisierung mit Gehirnschmalz!“ (Streitgespräch Teil 1)

Thorsten Kaatze, kaufmännischer Direktor am Uniklinikum Essen

„ÄrzteTag“-Podcast

Ein „Kochrezept“ für die Digitalisierung einer Uniklinik

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Eine Dame, die auf einen Bildschirm schaut und vor sich ein Smartphone in einer Halterung hat, wischt sich eine Träne von der Wange. Online-Therapie: Als Add-on-Therapie und zur Überbrückung der Wartezeit auf einen Therapieplatz hat sie ihren Stellenwert.

Deutscher Kongress für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

Angststörungen: Online-Therapie in Leitlinie aufgenommen

Personen unterschiedlichen Geschlechts und verschiedenen Alters bei der Gymnastik mit Gymnastikbällen.  Prävention sollte künftig eine stärkere Rolle spielen, fordern Bürger und Gesundheitsexperten. Aus dem „Krankheitssystem“ solle ein „echtes Gesundheitssystem“ werden.

Robert Bosch Stiftung will Neustart

„Echtes Gesundheitssystem“ statt „Krankensystem“