Repräsentative Befragung

Bürger beurteilen Pandemie-Politik zunehmend kritisch

Die Umfrage des Hamburg Center for Health Economics deutet eine Trendumkehr in der Stimmung an. Immerhin: Die Bereitschaft, sich gegen SARS-CoV-2 impfen zu lassen, ist seit November gestiegen.

Veröffentlicht:
Miese Stimmung: Unter sieben untersuchten Ländern, landete Deutschland bei der Bewertung des Corona-Managements auf dem letzten Platz – zusammen mit Frankreich.

Miese Stimmung: Unter sieben untersuchten Ländern, landete Deutschland bei der Bewertung des Corona-Managements auf dem letzten Platz – zusammen mit Frankreich.

© Carlos David / stock.adobe.com

Hamburg. Die Bevölkerung in Deutschland bewertet das Corona-Management zunehmend kritisch. 59 Prozent halten die aktuellen Maßnahmen für ineffektiv und 49 Prozent sind mit dem Corona-Management in diesem Jahr nicht einverstanden.

Das bedeutet im Vergleich zum vergangenen Jahr, als ein Großteil der Bevölkerung noch hinter den Maßnahmen stand, eine Trendumkehr. Die repräsentative Befragung des Hamburg Center for Health Economics (HCHE) zeigt zudem, dass andere europäische Regierungen derzeit mehr Rückhalt für ihr Corona-Management erhalten.

Deutschland auf dem letzten Platz

Gute Werte erhalten die Regierungen von Großbritannien, Dänemark und Portugal, während Deutschland und Frankreich in sieben untersuchten Ländern auf dem letzten Platz liegen. Die Befragung fand vom 2. bis 16. April statt.

Weiteres Ergebnis: Die Impfbereitschaft gegen COVID-19 steigt in Deutschland. Aktuell möchten sich 67 Prozent impfen lassen, im November 2020 lag dieser Anteil noch bei 57 Prozent. Die Zahl der Ablehner liegt aktuell nur noch bei 16 Prozent, 17 Prozent sind noch unsicher. Grundsätzlich steigt die Impfbereitschaft mit zunehmendem Alter. Bei den 18- bis 24-Jährigen wollen sich 51 Prozent impfen lassen, bei den über 65-Jährigen sind dies 78 Prozent.

57 Prozent der Befragten in Deutschland wünschen sich die Aufhebung der Impfpriorisierung, nur 14 Prozent lehnen diese Abschaffung ab. Das Vorgehen der Regierung hinsichtlich der Eindämmungsmaßnahmen in der Pandemie findet bei 31 Prozent der Menschen Zustimmung und stößt bei 49 Prozent auf Ablehnung. Noch schlechter fallen die Werte in Bezug auf die Impfkampagne aus: Hier stößt das Vorgehen der Regierung nur bei 23 Prozent auf Zustimmung und bei 58 Prozent auf Ablehnung.

Jeder Zweite will die BioNTech-Vakzine

Starke Veränderungen gab es innerhalb eines Vierteljahres bei der Frage nach der Impfstoff-Präferenz. Der Anteil der Menschen ohne Präferenz für einen bestimmten Impfstoff sank in diesem Zeitraum von 48 auf 26 Prozent. War im Januar erst ein Drittel der Befragten auf den Impfstoff von BioNTech/Pfizer festgelegt, ist dies aktuell die Hälfte.

Den Impfstoff von AstraZeneca präferieren unverändert zwei Prozent, der neu hinzugekommene Impfstoff von Johnson & Johnson kommt auf eine Präferenz von sieben Prozent. Unsicher zeigen sich in dieser Frage statt neun nur noch sechs Prozent. 23 Prozent der Befragten gaben an, dass sie eine Impfung mit keinem dieser Impfstoffe ablehnen würden. (di)

Mehr zum Thema

Medikamententests in Heimen

NRW vergibt Studie zu Medikamentenmissbrauch bei Kindern

Lockdown, Maskenpflicht, 2G/3G

Kommission zieht gemischte Bilanz der Anti-Corona-Maßnahmen

Zufriedene Mitarbeiter

Glücksmanagerin greift im Krankenhaus unter die Arme

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Blutdruckkontrolle zu Hause. Wie weit ist den bei Frauen so gemessenen systolischen Werten wirklich zu trauen?

© Nobilior / stock.adobe.com

Kanadische Studie

Die Crux mit dem Blutdruck von Frauen

Wirklich innovative Ideen haben es beim Innovationsfonds offenbar nicht so leicht.

© Looker_Studio / stock.adobe.com

Innovationsfonds des G-BA

Innovationen im Gesundheitswesen? Engagement lohnt sich wohl nicht

Das Aufbewahren und Zwischenlagern von Impfstoff im Praxiskühlschrank ist eigentlich Routine für Praxen. Dass nun das  Bundessozialgericht in der Frage, ob Ärzte dafür haften müssen, wenn wegen eines Kühlschrankdefekts teurer Impfstoff unbrauchbar wird, einen Regress in fünfstelliger Höhe bestätigt hat, lässt viele Ärztinnen und Ärzte  jedoch ratlos und verärgert zurück.

© Sina Schuldt / picture alliance/dpa

Impfstoff-Verfall

Pädiater üben scharfe Kritik an Kühlschrank-Urteil