Ehrung

Chemie-Nobelpreis für Forschung an Enzymen und Antikörpern

Der Chemie-Nobelpreis geht an drei Forscher, die biologische Abläufe so verändert haben, dass sich Biotreibstoffe, Arzneien und therapeutisch wirkende Antikörper herstellen lassen. Ihre Arbeiten hätten den Menschen größten Nutzen gebracht, heißt es vom Nobelkomitee.

Veröffentlicht: 04.10.2018, 12:10 Uhr
Chemie-Nobelpreis für Forschung an Enzymen und Antikörpern

Die Medaille zum Nobelpreis.

© Berit Roald / dpa

STOCKHOLM. Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr zur Hälfte an die US-Amerikanerin Frances Arnold (62) und zur anderen Hälfte an ihren Landsmann George Smith (77) sowie den Briten Gregory Winter (67).

Die drei Forscher haben Methoden entwickelt, mit denen es möglich ist, etwa Biokraftstoffe, Arzneimittel und therapeutisch wirkende Antikörper herzustellen, teilte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch in Stockholm mit.

Es sei ihnen gelungen, Kontrolle über die Evolution zu gewinnen und diese Fähigkeit für Zwecke einzusetzen, die der Menschheit größten Nutzen gebracht haben.

Möglichkeiten der Evolution zunutze gemacht

Das Leben auf der Erde existiere, weil die Evolution zahlreiche komplexe chemische Probleme durch andauernde genetische Veränderungen gelöst habe, schreibt das Nobelkomitee in seiner Begründung. Die Preisträger hätten sich die Möglichkeiten der Evolution zunutze gemacht und im Labor weiterentwickelt.

Als "Star des Enzym-Engineerings" bezeichnet das Nobelkomitee die US-Amerikanerin Frances Arnold, die vor einigen Tagen mit Blick auf einen früheren Chemie-Nobelpreisträger noch twitterte, sie haben "eher zu kleine Füße für diese Schuhe. Seufz."

Arnold entwickelte ein Verfahren, das heute als Gerichtete Evolution bezeichnet wird. Darunter versteht man die absichtliche Veränderung von Molekülen wie Eiweißen oder DNA mit dem Ziel, deren Eigenschaften für bestimmte Zwecke zu optimieren.

Arnold, die heute am California Institute of Technology in Pasadena arbeitet, konzentriert sich auf die Eigenschaften von Enzymen, die chemische Reaktionen steuern. Bei dem Verfahren wird der genetische Bauplan eines Enzyms verändert, so dass Varianten mit anderen Eigenschaften entstehen. Varianten, die eine gewünschte chemische Reaktion besonders gut steuern, werden erneut verändert – bis schließlich ein Enzym mit optimalen Eigenschaften entstanden ist.

Ihre Forschung ermöglicht es heute, maßgeschneiderte Enzyme mit gewünschten Eigenschaften herzustellen. Diese werden etwa zur Produktion von Arznei- oder Biokraftstoffen genutzt - und zwar häufig umweltfreundlicher als zuvor, wie das Nobelkomitee betont.

"Ein grüner Preis"

"Es ist ein grüner Preis, weil man beispielsweise bei der Herstellung von Plastik giftige Zutaten und Schwermetalle durch biologische Moleküle ersetzen kann", sagte Nobeljuror Heiner Linke. Arnold ist die fünfte Frau, die den Chemie-Nobelpreis erhält - nach Marie Curie (1911), deren Tochter Irène Joliot-Curie (1935), Dorothy Crowfoot Hodgkin (1964) und Ada Yonath (2009).

George Smith entwickelte in den 1980er Jahren an der University of Missouri das sogenannte Phagen-Display. 1985 stellte er im Fachblatt "Science" ein Verfahren vor, das Bakteriophagen bestimmte Proteinsequenzen auf ihrer Oberfläche präsentieren lässt. Je nach Erbgut zeigen die Phagen verschiedene Proteinteile auf ihrer Hülle.

In den Folgejahren griffen andere Forscher den Ansatz auf. Gregory Winter nutzte in Cambridge das Phagen-Display, um gezielt Antikörper für bestimmte Zwecke zu entwickeln.

"Diese Errungenschaft war der Ausgangspunkt einer pharmazeutischen Revolution", schreibt das Nobelkomitee. Winter baute riesige Phagen-Bibliotheken mit verschiedensten Antikörper-Varianten auf, die an unterschiedlichste Strukturen andocken und als medizinische Wirkstoffe genutzt werden können.

Daraus ging etwa der humane Antikörper Adalimumab hervor, der an ein entzündungsförderndes Protein bindet. Er ist seit 2002 in den USA gegen rheumatoide Arthritis zugelassen, wird auch gegen Schuppenflechte und chronisch-entzündliche Darmerkrankungen eingesetzt und erzielt Jahresumsätze im Milliardenbereich.

Verleihung am 10. Dezember

Die höchste Auszeichnung für Chemiker ist derzeit mit umgerechnet rund 870.000 Euro (9 Millionen Schwedischen Kronen) dotiert. Die feierliche Übergabe der Auszeichnungen findet traditionsgemäß am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel. Seit 1901 wurde der Chemie-Nobelpreis an 177 verschiedene Forscher vergeben. Einer von ihnen, der Brite Frederick Sanger, erhielt ihn zweimal.

Am Dienstag wurden Laser-Physiker für die Entwicklung präziser Werkzeuge aus Licht zu Nobelpreisträgern gekürt. Eine Hälfte des Preises geht an Arthur Ashkin (USA), Gérard Mourou (Frankreich) und Donna Strickland (Kanada) teilen sich die zweite Hälfte.

Der Medizin-Nobelpreis ging am Montag an den US-Amerikaner James Allison und den Japaner Tasuku Honjo für die Entwicklung von Immuntherapien gegen Krebs. (dpa)

Mehr zum Thema

Meta-Analyse

Wie viele Menschen wirklich Linkshänder sind

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Rettungsschirm

Internisten und MVZ fordern klare Worte der KVen

Diese Website verwendet Cookies. Weitere Informationen zu Cookies und und insbesondere dazu, wie Sie deren Verwendung widersprechen können, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.  Verstanden