Fundsache

Dein Blut für uns - für dich ein Bier!

Veröffentlicht:

Eine US-amerikanische Blutbank bietet potenziellen Spendern einen ungewöhnlichen Deal: Blut gegen Bier! Das Unternehmen Cascade Regional Blood Services in Tacoma im US-Bundesstaat Washington leidet wie so viele Blutbanken unter chronischem Mangel an geeigneten Konserven.

Wie die Online-Agentur Ananova berichtet, kam man daher auf die Idee mit dem flüssigen Gegenwert. Für jede Gabe Blut erhalten die Spender einen Gutschein für einen halben Liter Bier, der in Kneipen und Restaurants der Stadt eingelöst werden kann.

Der Gesundheit wegen müssen die Spender nach ihrer guten Tat jedoch mindestens vier Stunden warten, bevor sie den Coupon über die Theke schieben. Voraussetzung für die Teilnahme am "Bier fürs Blut"-Programm ist ein Mindestalter von 21 Jahren. Die Kampagne ist so erfolgreich, dass sie ausgeweitet werden soll. (Smi)

Schlagworte:
Mehr zum Thema

Vor dem World Health Assembly

WHO-Pandemieabkommen noch lange nicht konsensfähig

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

„ÄrzteTag“-Podcast

Was steckt hinter dem Alice-im-Wunderland-Syndrom, Dr. Jürgens?

Stabile Erkrankung über sechs Monate

Erste Erfolge mit CAR-T-Zelltherapien gegen Glioblastom

Lesetipps
Die Empfehlungen zur Erstlinientherapie eines Pankreaskarzinoms wurden um den Wirkstoff NALIRIFOX erweitert.

© Jo Panuwat D / stock.adobe.com

Umstellung auf Living Guideline

S3-Leitlinie zu Pankreaskrebs aktualisiert

Gefangen in der Gedankenspirale: Personen mit Depressionen und übertriebenen Ängsten profitieren von Entropie-steigernden Wirkstoffen wie Psychedelika.

© Jacqueline Weber / stock.adobe.com

Jahrestagung Amerikanische Neurologen

Eine Frage der Entropie: Wie Psychedelika bei Depressionen wirken