Der Berliner Ärztekongress bringt rasch auf den aktuellen Stand

Der 58. Ärztekongress Berlin/Charité Fortbildungsforum findet vom 4. bis 6. November statt. Er bietet viele Updates und praktische Kurse.

Veröffentlicht:

BERLIN (eb). Der 58. Ärztekongress Berlin/Charité Fortbildungsforum findet in diesem Jahr später als gewohnt, wie bereits kurz berichtet, vom 4. bis 6. November statt. Die beiden Kongresspräsidenten Professor Jürgen Scholze und Professor Reinhold Kreutz von der Charité Universitätsmedizin Berlin und Professor Reinhard Gotzen von der Kongressgesellschaft für ärztliche Fortbildung setzen bei dem Kongress auf einen intensiven Erfahrungsaustausch zwischen niedergelassenen und stationär tätigen Kollegen, ein Nebeneinander von evidenzbasierter Fortbildung, Symposien zu speziellen Themen und viele praktische Kurse.

Neu ins Programm aufgenommen wurden in diesem Jahr spezielle Updates für Hausärzte und internistische Notfälle. Die Updates haben wichtige Erkrankungen in der täglichen Praxis zum Thema. Im einzelnen sind das: Rheumatologie, Pulmologie, Schlaganfall und Demenz, Schilddrüsenerkrankungen Synkopen, Schmerztherapie, moderne bildgebende Verfahren, Diabetes mellitus, Gastroenterologie, Kardiologie, Angiologie und Hypertonie.

Zu den Fortbildungskursen gehören ein Auffrischkurs zur Echokardiografie, ein Reanimationskurs, ein Kurs zum Einsatz des Langzeit-EKG, ein Lungenfunktionskurs sowie ein Kurs in zwei Teilen zur Sonographie und zur Duplex-Sonographie.

www.aerztekongressberlin-charite.de

Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Lesetipps
Dr. Michael Noetel von der Universität Queensland in St. Lucia und sein Team resümieren, dass Sport eine wirksame Behandlung für Depressionen ist, wobei Gehen oder Joggen, Yoga und Krafttraining besser wirken als andere Aktivitäten, insbesondere wenn sie intensiv sind.

© ivanko80 / stock.adobe.com

Metaanalyse

Diese Sportarten können Depressionen lindern

Abb. 1. Girlandenförmige Hautveränderungen an der linken Mamma einer 25-jährigen Patientin.

© Michael Fink, Verena Ahlgrimm-Siess, ao. Univ. Prof. Dr. Rainer Hofmann-Wellenhof, CC BY 4.0 DEED

Kasuistik

Kutane Larva migrans – girlandenförmiges Urlaubssouvenir