Kommentar zu Großbritannien

EM-Finale: Vernünftig ist das nicht!

Von Arndt StrieglerArndt Striegler Veröffentlicht:

Wer die Engländer ein bisschen kennt, der weiß, dass sie a) Fußball leidenschaftlich lieben und b) keine halben Sachen mögen. Dieses Keine-halben-Sachen-mögen ist noch ausgeprägter geworden seit Boris Johnson regiert. Zwar sind in Großbritannien bis heute mit mehr als 120.000 Toten mehr Patienten an COVID-19 gestorben als in allen anderen westeuropäischen Ländern. Dennoch hat man auf der Insel alles darangesetzt, das Endspiel der Fußball-Europameisterschaft nach London zu holen.

Wenn also am Sonntag rund 60.000 Menschen ins Wembley Stadion strömen, fragt man sich schon: Ist das klug in Zeiten einer weltweiten Pandemie? Die Antwort ist klar: Natürlich nicht!

Lesen sie auch

Zum einen ist es fragwürdig, Massenveranstaltungen wie Fußball-Länderspiele in Pandemiezeiten überhaupt vor Zuschauern abzuhalten. Zum anderen haben gerade die Engländer seit Beginn der Pandemie schon öfter bewiesen, dass sie mit neuen von der Regierung genehmigten Freiheiten nicht verantwortungsvoll umgehen können. Die jüngsten Infektionszahlen belegen dies auf traurige Weise.

Hoffen wir, dass das Spiel am Sonntag nicht zum Superspreader-Event wird. Und hoffen wir, dass Italien mit 1:0 siegt. Warum? Damit die Engländer mit Blick auf ihren anvisierten Freedom Day am 19. Juli nicht noch übermütiger und unvorsichtiger werden.

Schreiben Sie dem Autor: gp@springer.com

Mehr zum Thema

Fußball und COVID-19

Zwist passé: Flick sucht Rat bei Lauterbach

„Sichere Option für Sport während der Pandemie“

DFB-Studie: Sehr geringes Corona-Infektionsrisiko beim Fußball

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Infusionen bei Long-COVID

Long-COVID-Syndrom: Warum Frauen häufiger betroffen sind

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Veröffentlichte Meinungsäußerungen entsprechen nicht zwangsläufig der Meinung und Haltung der Ärzte Zeitung.
Dr. Thomas Georg Schätzler

England und Fußball - Unvernunft hoch Drei!

Nicht nur in Großbritannien sind eingefleischte Fußballfans wie fanatisierte Vegetarier: Unberechenbar und emotional hochgradig aufgeladen. Ihr Premierminister ist frei von infektiologischer, bio-psycho-sozial-kultureller Kompetenz und Einsicht, obwohl oder weil er seine Sars-CoV-2-Infektion und COVID-19-Erkrankung im Londoner St. Thomas Krankenhaus überstanden und auskuriert hat?

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen: Das Ereignis im Wembley-Stadion wirft seine Superspreader-Schatten voraus.
Und der Prime Minister will ab 19.07.2021 alle Anti-Corona-Maßnahmen in seinem Corona-Pandemie gebeutelten Land aussetzen?

Da müssen wir keine LA-OLA Welle, sondern eine 4. COVID-19 Welle befürchten. So wie die am schlimmsten Sonnen- und Hirnverbrannten an allen Sonnenstränden dieser Welt eigentlich immer EngländerInnen sind.

Mf+kG, Ihr Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen