Universität Marburg

Ehrendoktor für Ugur Sahin und Özlem Türeci

Dr. Özlem Türeci und Professor Ugur Sahin von BioNTech wird mit der Ehrendoktorwürde der Universität Marburg ausgezeichnet.

Veröffentlicht:
Werden geehrt: Arzt-Ehepaar Özlem Türeci und Ugur Sahin.

Werden geehrt: Arzt-Ehepaar Özlem Türeci und Ugur Sahin.

© BioNTech

Marburg. Das Ärzte-Ehepaar Dr. Özlem Türeci und Professor Ugur Sahin wird am 12. Mai mit der Ehrendoktorwürde der Marburger Philipps-Universität ausgezeichnet. Mit dem ersten zugelassenen Corona-Impfstoff haben sie Wissenschaftsgeschichte geschrieben.

„Für uns ist es eine große Ehre, dass sie die Ehrendoktorwürde annehmen“, sagt die Dekanin des Fachbereichs Medizin, Professor Denise Hilfiker-Kleiner. Selbstverständlich ist das nicht. Derzeit möchten sich viele Hochschulen mit einer Ehrendoktorwürde für die Gründer der Biotechnologie-Firma BioNTech schmücken. Bislang haben sie die Auszeichnung nur von der Universität Köln angenommen, wo Sahin als erstes türkischstämmiges Gastarbeiterkind Abitur machte und studiert hat.

Ihr Leben dreht sich um die Forschung

Nun also Marburg, wo seit Anfang 2021 die größte Produktionsstätte von BioNTech steht. Die Idee für die Ehrendoktorwürde stammt vom Onkologen Professor Andreas Neubauer und dem Marburger Experten für seltene Erkrankungen, Professor Jürgen Schäfer, die mit Özlem Türeci und Ugur Sahin beruflich zu tun hatten.

Der Fachbereich Medizin stimmte begeistert zu. „In Lichtgeschwindigkeit haben Türeci und Sahin und ihr Team gezeigt, dass es möglich ist, robuste Immunantworten gegen das Coronavirus durch die von ihnen entwickelte mRNA-Technologie aufzubauen“, so Hilfiker-Kleiner.

Das Paar hat sich gewünscht, die Ehrung mit einem wissenschaftlichen Symposium zu verbinden. Schließlich dreht sich das gesamte Leben von Özlem Türeci und Ugur Sahin um die Forschung. Neben der Ehrung wird es also eine Poster-Session geben, bei der junge Wissenschaftler ihre Forschungsthemen vorstellen.

Die Laudatio hält der Leiter des Marburger Instituts für Virologie, Professor Stephan Becker, der mit Sahin an einem Projekt zur Entwicklung von Impfstoffen gegen Viren wie Ebola und Marburg arbeitet.

BioNTech 2008 gegründet

Özlem Türeci und Ugur Sahin kommen ursprünglich aus der Krebsforschung. Vor mehr als 20 Jahren starteten sie als kleines Onkologie-Team. Sie entwickelten Krebsimpfstoffe, die dem Immunsystem die Antigene seines eigenen Tumors präsentieren, um ihn zu zerstören. Dabei haben sie durch jahrelange Grundlagenforschung eine Biotechnologie entwickelt, die auf Boten-Ribonukleinsäure (mRNA) basiert.

Nach einem Sieg beim ersten großen Go.Bio-Wettbewerb des Bundesforschungsministeriums gründeten sie 2008 BioNTech in Mainz. Die auf der mRNA-Technologie basierende Impfung gegen COVID-19 ist das erste kommerziell zugelassene Produkt des Unternehmens.

In Marburg wird neben Wissenschaftsministerin Angela Dorn auch Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies sprechen, der das Paar zuvor beim Eintrag ins Goldene Buch der Stadt trifft.

BioNTech hatte sich entschieden, Marburg zum Standort für die Produktion machen, weil sie mit dem Werk des Schweizer Pharmariesen Novartis vorhandene Infrastruktur und das Fachwissen vor Ort übernehmen konnten. Mehr als 500 Menschen arbeiten dort an Impfstoffen für die ganze Welt. (coo)

Lesen sie auch
Mehr zum Thema

Deutsche Leberstiftung

Patienten-Ratgeber für eine gesunde Leber

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Das könnte Sie auch interessieren
Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

© Pascoe Naturmedizin

Vitamin-C-Therapie

Die Chancen der Vitamin-C-Hochdosis-Therapie nutzen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Dr. Claudia Vollbracht

© [M] Privat; Christoph Burgstedt / Getty Images / iStock

„ÄrzteTag extra“-Podcast

Appell zur adjuvanten Vitamin-C-Therapie bei Krebs

Sonderbericht | Mit freundlicher Unterstützung von: Pascoe Naturmedizin
Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

© designer491 / Getty Images / iStockphoto

Long-COVID

Mit Vitamin C gegen schwere Langzeitfolgen

Anzeige | Pascoe Naturmedizin
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Nach ersten Kassen-Daten zu den Langzeitfolgen einer Corona-Erkrankung waren COVID-19-Patienten, die im Krankenhaus beatmet werden mussten, anschließend durchschnittlich 190 Tage lang krankgeschrieben.

© © nmann77 / Fotolia

Neue Studie der Techniker

Erst Corona, dann Long-COVID, anschließend lange AU

Bei der Gesetzesvorlage zu den Gesundheitskiosken müsse Gesundheitsminister Lauterbach in die Puschen kommen, fordern Oppositionspolitiker. Im Bild ein Aufsteller im Gesundheitskiosk Hamburg-Billstedt.

© Daniel Reinhardt / dpa / picture alliance

Niedrigschwelliger Zugang zur Versorgung

Ampel kündigt baldigen Gesetzesvorschlag zu Gesundheitskiosken an