Kammerflimmern

Ein Gespinst aus Rache, Gier und Intrigen

Die norwegische Erfolgsautorin Anne Holt hat mit ihrem Bruder Even, einem renommierten Kardiologen, einen Thriller veröffentlicht.

Von Pete Smith Veröffentlicht:
Erfolgsduo: Anne Holt und ihr fünf Jahre jüngerer Bruder Even, Chef-Kardiologe in einer Klinik in der Nähe von Oslo.

Erfolgsduo: Anne Holt und ihr fünf Jahre jüngerer Bruder Even, Chef-Kardiologe in einer Klinik in der Nähe von Oslo.

© Nina Hansen

FRANKFURT/MAIN. Wenn sich eine ehemalige Justizministerin und ein international renommierter Kardiologe zusammentun, um einen Thriller zu schreiben, sagt das noch nicht viel über die Qualität des Romans aus.

Wenn es sich bei beiden jedoch um die Geschwister Holt handelt, liegt die Sache anders - denn Anne Holt gilt seit vielen Jahren als eine der erfolgreichsten Krimiautorinnen der Welt.

Ihr neuer Roman "Kammerflimmern", erschienen im Pieper Verlag, wäre ohne die Mitarbeit ihres Bruders Even weniger realistisch und um etliche spannende Details ärmer.

Zum Inhalt: Die renommierte Herzchirurgin Professor Sara Zuckerman wird neue Chefärztin einer Osloer Fachklinik. Doch ihr Einstand könnte nicht schlimmer sein: Ihr erster Patient, ausgerechnet ein emeritierter Kollege, stirbt zwei Tage nach der Operation.

Offenbar ist der implantierte Herzschrittmacher fehlerhaft - oder wurde er manipuliert? Als ein weiterer Patient umkommt, breitet sich Panik aus.

Bald schon kommen Sara Zuckerman und ihr Kollege, der Medizintechniker Dr. Ola Farmen, darauf, dass der neuartige Defibrillator sogar auf die Tötung der Patienten programmiert ist. Nur wer bringt auf diese perfide Weise Menschen um, und was treibt den Mörder an?

Das ist die Ausgangslage in dem jetzt auch in deutscher Übersetzung erschienenen Thriller "Kammerflimmern" über einen skrupellos agierenden Medizintechnik-Konzern und die Macht des Kapitals.

Der Roman spielt im Mai 2010, unmittelbar vor Beginn der Jahrestagung der Heart Rhythm Society in Denver. Durch Rückblenden und verschiedene Erzählstränge weben Anne und Even Holt ein Gespinst aus Rache, Gier und Intrigen, in dem sich die Figuren ebenso verfangen wie die Leser.

Anne Holt wurde 1958 in Norwegen geboren. Sie studierte Rechtswissenschaften und arbeitet zunächst im Polizeidienst und danach als Rechtsanwältin. Von Oktober 1996 bis Februar 1997 war die Sozialdemokratin auch Justizministerin.

Zu dieser Zeit war sie bereits als Autorin tätig, eine Profession, der sie nach ihrem Ausscheiden aus der Politik ihr Leben widmete. Bekannt wurden vor allem ihre Kriminalromane um die Kommissarin Hanne Wilhelmsen, die wie ihre anderen Thriller in viele Sprachen übersetzt und mit etlichen Preisen ausgezeichnet wurden.

Der aktuelle Roman ist der erste, den sie mit ihrem fünf Jahre jüngeren Bruder Even Holt vorlegt, der Chef-Kardiologe in einer Klinik nahe Oslo ist.

Die Mitarbeit des Mediziners macht sich bezahlt. Sowohl der Klinikalltag als auch die Verflechtungen von Medizin und Industrie werden realistisch geschildert. Anne Holt wiederum hat gewohnt routiniert ihre Figuren gezeichnet.

Das öffnet neue Perspektiven. So muss die Protagonistin nicht nur die mysteriösen Manipulationen aufklären, sondern sich auch den Anfeindungen neidischer Kollegen erwehren. Am Ende ist nichts, wie es zu sein scheint ...

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Die Bundestagsabgeordneten Lars Castellucci (SPD, v.l.), Kirsten Kappert-Gonther (Grüne), Benjamin Strasser (FDP), Ansgar Heveling (CDU) und Kathrin Vogler (Linke) stellen im Haus der Bundespressekonferenz einen Gesetzentwurf zur Suizidbeihilfe vor.

© Wolfgang Kumm/dpa

Fraktionsübergreifend

Neuer Gesetzentwurf zur Sterbehilfe präsentiert

Die Vakzine ComirnatyTextbaustein: Sonderzeichen/war von den Unternehmen BioNTech und Pfizer.

© SvenSimon / Frank Hoermann / picture alliance

Corona-Studien-Splitter

Dritte Corona-Impfdosis essenziell gegen Omikron