Internetforum

Ermittlung gegen Ex-Studenten eingestellt

GÖTTINGEN (pid). Die rechtsextremistischen Äußerungen eines früheren Medizinstudenten der Universität Göttingen in einem Internetforum bleiben ohne strafrechtliche Folgen.

Veröffentlicht:

Das Amtsgericht Göttingen habe das Verfahren mit Zustimmung der Staatsanwaltschaft eingestellt, teilte ein Sprecher mit.

Grund sei der Gesundheitszustand des Beschuldigten. Der 32-Jährige befinde sich seit mehreren Monaten in stationärer psychiatrischer Behandlung und werde frühestens gegen Ende des Jahres entlassen.

Die Staatsanwaltschaft Göttingen hatte den Mann wegen Volksverhetzung angeklagt. Er soll in einem rechtsextremen Internetforum Beiträge veröffentlicht haben, in denen der Holocaust geleugnet wird.

Laut Staatsanwaltschaft hat der ehemalige Angeklagte sich inzwischen von diesen Beiträgen distanziert.

Mehr zum Thema

Paragraf 219a gestrichen

Bundestag kippt das Werbeverbot für Abruptio

Perspektiven für Geflüchtete

Ukrainische Psychiaterin trifft Minister Heil und Faeser

Schlagworte
Kommentare
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden »Kostenlos registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Plenardiskussion beim Hauptstadtkongress 2022: „Frauen machen Gesundheit, Männer führen: Wo bleibt Female Empowerment?“ Es diskutierten (von links:) Dr. Christiane Stehle, Tanja Heiß, Emily Troche, Moderatorin Katharina Lutermann, Dr. Susan Niemeyer, Frederike Gramm, Oberin Doreen Fuhr.)

© Rolf Schulten

Wenige weibliche Führungskräfte

Wie kommt das Gesundheitswesen zu mehr Chefinnen?