USA

Erneut Todesfall nach Explosion einer E-Zigarette

Veröffentlicht:

FORT WORTH. In den Vereinigten Staaten ist es zu einem erneuten Todesfall durch eine explodierte E-Zigarette gekommen. Das berichtet die New York Times.

Ein 24-jähriger Texaner sei im Krankenhaus seinen Verletzungen erlegen, die er sich zwei Tage zuvor zugezogen hatte, als der Akku einer E-Zigarette nah an seinem Gesicht detonierte.

Splitter hätten seine linke Halsschlagader durchtrennt und seien in seinen Schädel eingedrungen, heißt es. Erst im vergangenen Mai war es in Florida zu einem ähnlichen Fall gekommen, als ein 38-Jähriger an den Folgen einer Explosion einer E-Zigarette starb.

Zwei Splitter waren in seinen Schädel eingedrungen, er erlitt Verbrennungen an 80 Prozent seines Körpers. (mmr)

Mehr zum Thema

Exit aus dem COVID-19-Shutdown

Corona-Öffnungsszenarien: Dieburg könnte, ziert sich aber

Pandemie-Bekämpfung

Spahn: Hausärzte pushen Corona-Impfkampagne

Kommentar zu Modellkommunen

Shoppen hüben, Ausgangssperre drüben

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Blick ins Impfzentrum am Flughafen Tegel (Anfang Februar): Anhand der Wahl des Impfzentrums können Berliner auch entscheiden, mit welcher Corona-Vakzine sie geimpft werden. Kritik kommt nun von der KV.

Kritik an freier Impfstoffwahl in Berlin

KV Berlin mahnt Anpassung der Impfstrategie an