Kommentar

Erschreckende Perspektiven

Von Christoph FuhrChristoph Fuhr Veröffentlicht:

Ausgegrenzt, schikaniert, oft unterernährt oder missbraucht: 1,2 Milliarden junge Menschen zwischen 10 und 19 Jahren leben auf diesem Planeten, die allermeisten haben erschreckende Zukunftsperspektiven.

Die UNICEF hat gerade einen neuen Bericht vorgelegt. Die Jugend sei bisher nicht genügend beachtet worden, resümiert die Organisation. Sie müsste von Regierungen ernst genommen werden - eine Forderung, die an Unverbindlichkeit kaum zu übertreffen ist.

Der UNICEF-Bericht zeigt, dass es Kernprobleme der Menschheit gibt, für die bisher nicht einmal im Ansatz Lösungen vorhanden sind. Bildung, Bildung, Bildung - der Schlüssel zum Erfolg? Mit dieser Erkenntnis allein ist ohne Konsequenzen niemandem gedient.

Es liegt an dieser Stelle nahe, darauf hinzuweisen, dass wir uns in der politischen Debatte in Deutschland im Vergleich zu diesen gewaltigen Herausforderungen aktuell eher mit bescheidenen Problemen herumschlagen.

Stichwort: die Affäre Guttenberg. Machen wir uns nichts vor: Viele der politischen Entscheidungsträger, ob pro oder contra Guttenberg, haben eines gemeinsam - die Lebenssituation von Jugendlichen in der Dritten Welt interessiert sie nicht die Bohne.

Lesen Sie dazu auch den Bericht: Millionen Jugendliche weltweit ohne jede Perspektive

Mehr zum Thema

Start Anfang Februar

Österreich hält an Plänen zur Impfpflicht fest

Prävalenz-Vergleich der Kreise

Wo Parkinson besonders oft vorkommt

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Mit ganz unterschiedlichen Aktionen versuchen MFA, auf ihre Situation aufmerksam zu machen. Hier im Bild die Protestaktion des Verbands medizinischer Fachberufe am vergangenen Mittwoch in Berlin. In vielen Praxen solidarisieren sich aber auch die Ärztinnen und Ärzte mit ihren Fachangestellten.

© Verband medizinischer Fachberufe

Aktion pro Corona-Bonus

MFA streiken, ihre Chefinnen legen sich für sie ins Zeug