CD-ROM-TIP

Fachwortschatz Medizin

Veröffentlicht:

Englischsprachige Literatur ist in der Medizin nicht mehr wegzudenken. Doch wenn die deutsche Übersetzung eines englischen Begriffs nicht in den Sinn kommen will, kann viel Zeit mit Bücherwälzen vergehen. Damit ist jetzt Schluß: Die neue CD-ROM "Fachwortschatz Medizin Englisch" ermöglicht einen schnellen und direkten Zugriff auf das Gesuchte und kann zudem als Sprachtrainer genutzt werden.

Innerhalb weniger Sekunden haben Kollegen jede Formulierung parat. Das zweisprachige Nachschlagewerk enthält 100  000 wichtige Fachbegriffe aus allen Bereichen der Medizin, Klinik und biomedizinischen Wissenschaft. Selbst neueste Verfahren, etwa Reproduktionsmedizin, und aktuelle Krankheiten wie die Vogelgrippe sind enthalten. Die Darstellung ist übersichtlich. Kollegen werden sich ohne Probleme in dem benutzerfreundlichen Menü zurecht finden.

Voraussetzungen sind ein PC mit Pentium-III-Prozessor mit mindestens einem GHz Taktfrequenz. Auf der Festplatte sollten mindestens 100 MB freier Speicher sein. Es ist ein zehnfach CD-ROM-Laufwerk notwendig und das Betriebssystem sollte Windows 98 SE, ME, 2000 oder XP sein. Als Browser werden MS Internet Explorer ab Version 5.5 oder Mozilla Firefox ab Version 1.0 empfohlen. (cin)

Friedbichler, Ingrid und Michael: Fachwortschatz Medizin Englisch, Thieme-Verlag, 1. Auflage 2006. CD-ROM, 49,95 Euro, ISBN: 3-13-140 681-X

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Nach der REDUCE-AMI-Studie

Bye-bye für Betablocker nach Herzinfarkt?

Therapie gegen Lieferausfälle?

Gesundheitsökonom Greiner: „Auf Rabattverträge zu verzichten, wäre grundverkehrt“

Lesetipps
Alexander Baasner und Dr. Stefan Spieren (v.l.) haben die Idee der Digitalen Hausärztlichen Versorgungsassistenten (DIHVA) entwickelt.

© Digitales Facharzt- & Gesundheitszentrum

Neues Berufsbild

Bürger als Assistenten: Hausarzt entwickelt Idee der DIHVA