"Geiger Fukushima" bringt Strahlenwerte aufs iPhone

FUKUSHIMA (maw). Die radioaktive Belastung können Menschen in Japan nun nicht mehr nur mit einem konventionellen Geigerzähler messen.

Veröffentlicht:

Der Elektronikkonzern Sanwa hat mit "Geiger Fukushima" ein handliches Gerät entwickelt, das als Geigerzähler eingesetzt werden kann.

Benutzer eines iPhones können sogar mittels der dazugehörigen "Geiger Bot"-App auf dem Smartphone-Display alle relevanten aktuellen Strahlendaten anschauen.

Mit "Geiger Fukushima" stößt Sanwa in eine Marktlücke vor. Denn im Nachgang zu der im März durch Erdbeben und Tsunami ausgelösten Nuklearkatastrophe rund um das havarierte Kernkraftwerk Fukushima Daiichi im Nordosten Japans hält der Run auf Geigerzähler, die von umgerechnet 600 Euro an aufwärts erwerbbar sind, in Nippon an.

Es kommt aber immer wieder zu Engpässen. "Geiger Fukushima" kostet als Stand-alone-Version umgerechnet 180 Euro, die App etwa 95 Euro. Für den Vertrieb der beiden neuen Geigerzählervarianten ist die japanische Non-Profit-Organisation Eigyoshientai zuständig. Bestellungen werden über deren Online-Shop abgewickelt.

Besonders in den unmittelbar betroffenen Präfekturen Fukushima, Iwate und Miyagi kam und kommt es zu Lieferschwierigkeiten bei den Strahlenmessern, da sich zum Beispiel nicht nur Privatpersonen via Dosimeter über die aktuelle radioaktive Belastung informieren wollten.

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Inkretinmimetika

GLP-1: Wie aus dem kleinen Hormon ein Rockstar wird

Risikoanalyse

Komplikation nach Hernien-Operation: Wer ist gefährdet?

Lesetipps
Mehrkosten für die Entbudgetierung der hausärztlichen Versorgung seien Investition in den Erhalt der Praxen, betont Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach. 

© Michael Kappeler / dpa

Kabinett winkt GVSG durch

Lauterbach macht Hausarztpraxen Mut: „Jede Leistung wird bezahlt“

Brücke zwischen zwei Steilklippen. Auf der Brücke stehen zwei Menschen.

© Usman / stock.adobe.com

Aktuelle Forschung

Antikörper – die Verkuppler der Krebsmedizin

Heiße Nächte können nicht nur nervig sein. Sie gehen auch mit einem höheren Risiko für Schlaganfälle einher, so das Ergebnis einer Studie aus München und Augsburg.

© samuel / stock.adobe.com

Studie mit Daten zu 11.000 Schlaganfällen

Tropische Nächte sind offenbar ein Risikofaktor für Schlaganfälle