Gesellschaft

Immer mehr missbrauchte Kinder

BERLIN (dpa). Die Zahl der getöteten Kinder in Deutschland ist 2011 gesunken. Allerdings gibt es immer mehr Missbrauchsfälle.

Veröffentlicht:

Die Zahl der durch Gewalt oder Vernachlässigung getöteten Kinder in Deutschland ist im vergangenen Jahr um etwa 20 Prozent auf 146 gesunken.

Die meisten Opfer waren unter sechs Jahre alt, wie der Präsident des Bundeskriminalamtes, Jörg Ziercke, am Dienstag in Berlin berichtete. "Jedes betroffene Kind ist eines zu viel."

Durchschnittlich elf Misshandlungen pro Tag

Hinzu kämen 72 versuchte Morde und Totschlagsdelikte - 24 Prozent mehr als im Jahr davor. Auch die in der Kriminalstatistik erfassten Misshandlungen gingen um sechs Prozent zurück. Demnach wurden 2011 pro Tag durchschnittlich elf Kinder misshandelt.

Dagegen nahm der sexuelle Missbrauch von Kindern im vergangenen Jahr um knapp vier Prozent zu. "Über 14.000 Kinder wurden Opfer eines sexuellen Missbrauchs", sagte Ziercke.

Zudem wurden 2011 im Schnitt täglich 17 Fälle im Bereich der Kinderpornografie gezählt. Das Dunkelfeld sei allerdings wesentlich größer.

Mehr zum Thema

Nordrhein-Westfalen

Impftermin am Jobcenter soll Impfquote erhöhen

Nach Lockerungen

Briten staunen über sinkende Corona-Infektionszahlen

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nachmittags: das schnelle Telegramm. Am Morgen: Ihr individuell zusammengestellter Themenmix.

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Schutz vor dem Coronavirus: Bundesgesundheitsminister Jens Spahn erhöht den Druck auf Ungeimpfte.

© Michele Tantussi/Reuters/Pool/dpa

Gesundheitsministerium

Ungeimpften drohen erhebliche Corona-Einschränkungen

Übergangen in der Prioliste? Medizinstudierende beklagen, dass sie oft von Kliniken nicht einmal die notwendige Bescheinigung des Arbeitgebers als Berechtigte einer der Corona-Impf-Priogruppen erhalten hätten.

© Jens Krick / Flashpic / picture

Arbeit ohne Impfschutz

Medizinstudierende fühlen sich bei Corona-Impfung abgehängt

Orale Kontrazeption: Reine Gestagen-Präparate gefährden Frauen mit einem kongenitalen Long-QT-Syndrom, wenn diese keine begleitende Betablockertherapie erhalten.

© Africa Studio / stock.adobe.com

Orale Kontrazeption

Frauen mit Long-QT: Vorsicht mit reinen Gestagen-Pillen!