Gesellschaft

In der Mensa schmeckt es doch am besten!

Wer ist Stammgast im beliebten Uni-Restaurant? Neben den Ingenieuren ernähren sich auch künftige Mediziner gerne in den Räumen der Massenverpflegung.

Veröffentlicht:
Jeder zweite Medizinstudent ist Stammgast im Uni-Restaurant.

Jeder zweite Medizinstudent ist Stammgast im Uni-Restaurant.

© INSADCO / imago

FRANKFURT (Smi). Bei Mutti schmeckt's am besten? Von wegen! Medizinstudenten jedenfalls gehen zum Mittagessen am liebsten in die Mensa.

85 Prozent der Studenten in Deutschland suchen mindestens einmal in der Woche die Mensa auf, hat die 19. Sozialerhebung des Deutschen Studentenwerks ergeben.

Am beliebtesten sind die dort kredenzten Gerichte bei Ingenieuren und Medizinern sowie bei Studenten der Gesundheitswissenschaften. Jeder zweite Medizinstudent ist gar Stammgast im Uni-Restaurant. Weniger gut kommt das Essen in der Mensa bei Sozialwissenschaftlern, Psychologen und Pädagogen an.

Nicht die Qualität des Essens ist den meisten Studenten am wichtigsten, sondern der Preis der Gerichte und die Lage der Mensa. Insgesamt gesehen ist die Zahl der Mensa-Verweigerer gesunken: von 26 Prozent im Jahr 2006 auf 22 Prozent heute.

Mehr zum Thema

Hilfsorganisation

Das Deutsche Rote Kreuz wird 100 Jahre alt

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Teilnehmerin einer Protestkundgebung der Initiative „Querdenken“ im Mai 2020 in Stuttgart: Die großen Erfolge der Impfkampagne gegen Polio sind im kollektiven Gedächtnis der meisten Deutschen nicht mehr präsent.

Gastbeitrag Dr. Jürgen Bausch

Wir sind Opfer unseres eigenen Impferfolgs