"In meiner Geschwindigkeit denken und unterhalten"

FRANKFURT/MAIN (Smi). Für die Düsseldorfer Ärztin Maya Zimmermann ist die Hochbegabten-Vereinigung Mensa wie eine große Familie. Hier hat sie Freunde gefunden, die sie intellektuell herausfordern und mit denen sie auf geistige Entdeckungsreisen gehen kann.

Veröffentlicht:

"Ich kann in meiner Geschwindigkeit denken und mich unterhalten", sagt die 36-jährige angehende Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie. "Das ist toll!" Etwa 500 Mensaner aus Deutschland und anderen Ländern werden in dieser Woche zur Mensa-Jahrestagung in Frankfurt am Main erwartet. Das Treffen geht am Sonntag zu Ende.

Von den etwa 5500 Mitgliedern der Vereinigung in Deutschland seien mindestens 300 Ärzte, so Christine Warlies, Pressesprecherin von Mensa, zur "Ärzte Zeitung". Es könnten sogar noch mehr sein, so Warlies, wenn sich einzelne Mensaner nicht als Arzt oder Ärztin, sondern als Chirurg, Gynäkologe oder Pädiaterin ins Mitgliederverzeichnis eingetragen haben. Zweifelsfrei stellten die Mediziner eine der größten Berufsgruppen bei Mensa.

Die Assistenzärztin Maya Zimmermann ist eine von ihnen. Ihre Hochbegabung wurde schon in der Grundschule festgestellt. Auch die Oberstufe des Gymnasiums absolvierte die Ärztin, die an der Landesklinik in Düsseldorf beschäftigt ist, in einem Zweig für Hochbegabte. Trotzdem dauerte es lange, bis sie als Erwachsene den Kontakt zu Mensa aufnahm.

Als sie der Vereinigung vor knapp zwei Jahren beigetreten sei, habe ihr Leben eine Wendung erfahren, erzählt sie. Schnell begann sie, Stammtische zu organisieren und sich verstärkt mit Mensanern auszutauschen. "Ich mache neue Erfahrungen in vielen Bereichen", sagt Maya Zimmermann. "Viele Leute hier haben ein Spezialwissen, das sie gern teilen. Unsere Unterhaltungen sind bunt und facettenreich."

Mensa wurde am 1. Oktober 1946 in Großbritannien gegründet und zählt heute weltweit 110 000 Mitglieder in mehr als 100 Ländern. Mensa Deutschland hat den so genannten IQ-Preis gestiftet. Damit wurden unter anderem bereits der TV-Moderator Günther Jauch und die Initiatoren der "Sendung mit der Maus" ausgezeichnet.

Der diesjährige Preisträger wird während der Mensa-Jahrestagung in Frankfurt bekannt gegeben.

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.mensa.de

Schlagworte:
Mehr zum Thema
Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

DGIM-Kongress

Sepsis-Verdacht: Eine Stunde, fünf essenzielle Maßnahmen

Allokation von Ressourcen in schwierigen Zeiten

Allgemeinmedizin, das ist „lebenslange Präzisionsmedizin“

Lesetipps
Klinische Daten sind spärlich: EM-Aufnahme von Phagen.

© Matthew Dunne / ScopeM / ETH Zürich

Viele Studien, wenig Evidenz

Phagentherapie – der lange Weg in die klinische Anwendung

Dr. Markus Wenning, Ärztlicher Geschäftsführer der Ärztekammer Westfalen-Lippe

© Sophie Schüler

Versorgungslage

Ärztemangel? Prognose: Schwindsucht

Internist und Intensivmediziner Professor Christian Karagiannidis appellierte beim DGIM-Kongress: Die ärztliche Weiterbildung müssen in Zukunft sektorenübergreifender gedacht werden.

© Sophie Schüler

Junges Forum auf dem DGIM-Kongress

Rotationsweiterbildung – bald der neue Standard?