Köpfe hinter der Ärzte Zeitung

Ingeborg Bördlein

Veröffentlicht:

Ingeborg Bördlein, freie Mitarbeiterin für Medizin und Gesundheitspolitik

Sie studierte Germanistik, Geschichte und Politik und begleitete in dieser Zeit ihren heutigen Mann gerne aus Interesse in Medizinvorlesungen. Ingeborg Bördlein (58) machte nach ihrem Examen ein Volontariat bei einer Tageszeitung und entdeckte dort am Schwarzen Brett im Redaktionsflur eine Notiz, die schlagartig ihr Interesse weckte: "Mitarbeiter für eine Tageszeitung für Ärzte gesucht".

An ihrem 30. Geburtstag schrieb sie ihren ersten Beitrag für die "Ärzte Zeitung", als freie Mitarbeiterin in der Region Heidelberg/Mannheim ist sie unserem Verlag bis heute treu geblieben.

In ihren Beiträgen für die Ressorts Gesundheitspolitik und Medizin beschäftigt sie sich häufig mit onkologischen Themen und Psychosomatik.

In ihrer Freizeit zieht es Ingeborg Bördlein mit ihrer Familie in ein Bauernhaus ins Piemont.

 Sie genießt die Landschaft, das italienische Essen und den Wein und lässt keinen Zweifel: "Das Landleben in Italien ist die beste Medizin gegen den Alltagsstress".

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Orphan Drugs treiben die Preisentwicklung von Arzneimittel voran – sie bilden das Schwerpunktthema des DAK-Reports.

© Sven Bähren / Stock.Adobe.com

DAK-Report

AMNOG-Report: Umgang mit Orphan Drugs in der Diskussion