Wasserrettung

Jeder Zweite traut sich nicht, einen Ertrinkenden zu retten

Mehr Männer als Frauen glauben einer Umfrage zufolge, einem Ertrinkenden helfen zu können. Und: Mehr jüngere Menschen meinen das.

Veröffentlicht:
52,4 Prozent der befragten Männer sind der Überzeugung, sie könnten jemanden aus einer Notsituation im Wasser retten.

52,4 Prozent der befragten Männer sind der Überzeugung, sie könnten jemanden aus einer Notsituation im Wasser retten.

© Julian Stratenschulte/dpa

Berlin. Nicht einmal jeder Zweite in Deutschland traut sich einer Umfrage zufolge zu, jemanden aus einer Notsituation im Wasser zu retten. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) als Auftraggeber der repräsentativen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey sprach von besorgniserregenden Zahlen und appellierte, „die eigenen Schwimmfähigkeiten zu verbessern“. Auf die Frage „Fühlen Sie sich in der Lage, jemanden aus einer Notsituation im Wasser zu retten?“ antworteten 44,8 Prozent der Befragten mit „Ja, auf jeden Fall“ oder „Eher ja“. 43,1 Prozent sagten „Eher nein“ oder „Nein, auf keinen Fall“. Die restlichen 12,1 Prozent zeigten sich unentschieden. Während insgesamt 52,4 Prozent der Männer die entsprechende Frage bejahten, waren es bei den Frauen nur 34,9 Prozent. Außerdem fühlten sich jüngere Leute eher in der Lage zu helfen, als die älteren Befragten.

Mehr als zwei Drittel (68,6 Prozent) aller Befragten legen Wert darauf, dass eine Badestelle von Rettungsschwimmern bewacht wird, wie die Umfrage weiter ergab. „Rund 24 Prozent, darunter besonders die männlichen Befragten zwischen 18 und 39 Jahren, ist das nicht wichtig“, teilte das DRK mit.

„Wichtig, sich nicht vor der Hilfe in einer Notsituation zu scheuen“

Andreas Paatz, Bundesleiter Wasserwacht beim DRK, empfahl den Besuch eines Rettungsschwimmkurses. „Das gilt nicht nur für Eltern, sondern für alle, die sich am oder im Wasser aufhalten. Es ist wichtig, sich nicht vor der Hilfe in einer Notsituation zu scheuen und zu wissen, wie man über den Notruf hinaus Leben retten kann.“ Paatz appellierte zudem, nur überwachte Badestellen aufzusuchen.

Die Wasserwacht des DRK sichert nach eigenen Angaben mit etwa 140.000 Ehrenamtlichen in Deutschland 3000 Badegewässer. Jährlich würden dabei rund 250 Menschen vor dem Ertrinken gerettet. Nach einer Zwischenbilanz der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) ertranken in den ersten sieben Monaten des Jahres in deutschen Gewässern mindestens 192 Menschen. Der Anteil der Frauen liege bei 23 Prozent, Männer seien die Risikogruppe. „Männer sind oft leichtsinniger und spielen gerne mal den Helden, was dann leider allzu oft tragisch endet“, hatte DLRG-Sprecher Achim Wiese zur Vorstellung der Zwischenbilanz Anfang August erklärt. (dpa)

Mehr zum Thema

Kommentar zum Tierwohl-Cent

Gut, dass wir mal drüber geredet haben

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Ärger mit dem digitalen Rezept

E-Rezept: Wie die Probleme mit dem Feld Berufsbezeichnung gelöst werden sollen

Lesetipps
Unterschiedliche immuntherapeutische Ansätze beim Glioblastom werden derzeit in Studien untersucht. Ein Teilgebiet ist die Peptidvakzinierung, also die Impfung mit Tumorantigenen.

© Richman Photo / stock.adobe.com

Künstliche Intelligenz und Immuntherapie

Neue Behandlungskonzepte beim Glioblastom

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei Krebspatientinnen und -patienten ab 65 Jahren wird Ärztinnen und Ärzten geraten, vor Therapiebeginn auf den Medikationsplan zu schauen.

© Przemek Klos / stock.adobe.com

Appell beim DKK 2024

Bei älteren Menschen mit Krebs: Medikamentencheck vor Therapiebeginn!

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe
Bei höhergradigen irAE der CPI-Therapie (Grad ≥3) und bei steroidrefraktären Nebenwirkungen wird eine interdisziplinäre Zusammenarbeit empfohlen. (Symbolbild)

© molekuul.be / stock.adobe.com

Immuntherapie

Immunabhängige Nebenwirkungen – der Preis der Checkpoint-Blockade

Kooperation | In Kooperation mit: Deutsche Krebsgesellschaft und Stiftung Deutsche Krebshilfe