FUNDSACHE

Jetzt wird nur noch für Freunde gebohrt

Veröffentlicht:

Ein englischer Zahnarzt kann seinen Bohrer endgültig einpacken, nachdem er von einem Plattenstudio einen Millionenvertrag bekommen hat. Fortan will er Popsongs klassisch interpretieren.

Andrew Bain aus dem Londoner Stadtteil Stockton hatte bereits zehn Jahre als Zahnarzt gearbeitet, als er einen letzten Versuch wagte, seiner eigentlichen Leidenschaft Geltung zu verschaffen. Daheim nahm der 34-jährige Tenor eine Cover-Version des Pop-Klassikers "Purple Rain" von Prince auf und schickte sie an diverse Musikproduzenten, berichtet die englische Zeitung "Daily Mail".

Die Antwort von Sony BMG kam postwendend. Man bot ihm einen Vertrag für vier Alben im Gesamtwert von einer Million Pfund (1,5 Millionen Euro) an. Jetzt hat er noch drei Monate Zeit, seinen Verpflichtungen als Zahnarzt nachzukommen. Was dann kommt, weiß er nicht. "Aber meine Freunde werden weiterhin kostenlose Check-ups erhalten." (Smi)

Mehr zum Thema

Virchowbund

Kaspar-Roos-Medaille für Lundershausen

Corona-Winter

Unnötige Millionen-Ausgaben für Ungeimpfte

Schlagworte
Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Impetigo bei einem fünf Jahre alten Kind.

© FotoHelin / stock.adobe.com

practica 2021

Bei Impetigo contagiosa ist Abstrich meist überflüssig

Impfausweis mit Comirnaty-Eintrag: Welcher ist immunogener – der Corona-Impfstoff von BioNTech oder der von Moderna?

© Bikej Barakus / stock.adobe.com

Corona-Studien-Splitter

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Gut ausgebildete Medizinische Fachangestellte werden immer häufiger aus den Praxen abgeworben, beklagt Virchowbund-Vorsitzender Dr. Dirk Heinrich. In der Corona-Pandemie habe sich gezeigt, wie systemrelevant MFA sind.

© Virchowbund

MFA häufig abgeworben

Virchowbund-Chef: „Ein Arzt alleine ist noch keine Praxis!“